Odenwald-Baum für Ministerpräsident Mappus

Staatssekretär Wicker nimmt Weihnachtsbäume für die Villa Reitzenstein entgegen

Markus Günther (Bürgermeister der Stadt Walldürn und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der FVOB eG), Roland Burger (Bürgermeister der Stadt Buchen sowie Aufsichtsratsvorsitzender der FVOB eG und gleichzeitig Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg), Staatssekretär Hubert Wicker, Jerg Hilt (Geschäftsführer der Forstkammer Baden-Württemberg) und Helmut Schnatterbeck (Geschäftsführer der FVOB eG) vor dem Weihnachtsbaum aus dem Odenwald. (Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg)

Stuttgart/Buchen/Walldürn. (stm) „Es ist eine schöne Tradition, dass die Weihnachtsbäume in der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz von Ministerpräsident Stefan Mappus, die in den kommenden Wochen alle Gäste sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Staatsministerium auf die Adventszeit und auf Weihnachten einstimmen werden, in jedem Jahr aus einem anderen Teil unseres Landes kommen“, sagte Staatssekretär Hubert Wicker anlässlich der Übergabe der Weihnachtsbäume für die Villa Reitzenstein heute in Stuttgart.

Bei den Bäumen handelt es sich um Tannen aus dem Odenwald. Sie werden in diesem Jahr von der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland eG (FVOB eG) zur Verfügung gestellt und wurden von einer Delegation um den Bürgermeister der Stadt Buchen, Roland Burger, Aufsichtsratsvorsitzender der FVOB eG und gleichzeitig Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg, den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der FVOB eG und Bürgermeister der Stadt Walldürn, Markus Günther, den Geschäftsführer der FVOB eG, Helmut Schnatterbeck, sowie den Geschäftsführer der Forstkammer Baden-Württemberg, Jerg Hilt, in der Villa Reitzenstein feierlich übergeben.

Hintergrund:

Baden-Württemberg hat einen Waldanteil von fast 40 Prozent. Die Forstkammer vertritt die Interessen der über 260.000 privaten und kommunalen Waldbesitzer Baden-Württembergs. In deren Eigentum sind drei Viertel der Waldfläche des Landes, insgesamt über 1 Million Hektar.

Die Forstliche Vereinigung Odenwald-Bauland ist ein in diesem Jahr gegründetes, vom Land Baden-Württemberg gefördertes Modellprojekt zur Holzvermarktung des privaten und kommunalen Waldbesitzes. Initiatoren der Genossenschaft sind die Städte Buchen und Walldürn, beides Mitglieder der Forstkammer Baden-Württemberg. Die Mitglieder der Genossenschaft bewirtschaften rund 25.000 Hektar forstliche Betriebsflächen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: