S 21-Demo am Samstag in Stuttgart

Grüne sehen Schlichtung als wichtigen Fortschritt – Heitz: „Haben das bessere Konzept!“
Neckar-Odenwald-Kreis. (bd) „Ich habe ein salomonisches Urteil erwartet“, so Simone Heitz, Landtagskandidatin der Grünen im Neckar-Odenwald-Kreis bei der Kreisvorstandsitzung am Freitag, die sich schwerpunktmässig mit den Folgerungen aus der Schlichtung befasste. Geißler habe sein Urteil gesprochen und es sei wahrhaft salomonisch.

Jetzt müsse sich zunächst durch den Stresstest zeigen, ob Stuttgart 21 die Leistungsfähigkeit besitze, die die Verfechter des Tiefbahnhofs behaupteten. Das Aktionsbündnis K 21 (Kopfbahnhof 21) an dem auch die Grünen beteiligt sind, habe im Schlichtungsverfahren bewiesen, dass K 21 die bessere Alternative wäre. Das Kopfbahnhof-Konzept sei leistungsfähiger, ökologischer und finanzierbar. Vor diesem Hintergrund betrachte man die Ergebnisse der Schlichtung als einen Fortschritt, nach ihrer Prognose müsse bei Stuttgart 21 beträchtlich nachgebessert werden. Heiner Geissler habe völlig zurecht im SWR das Resultat als „Ohrfeige für die Bahn“ bezeichnet.

Die vorgeschlagen und nötigen Nachbesserungen würden auf jeden Fall zu Kostensteigerungen führen. „Warum hat man die Bürger nicht früher umfassend beteiligt?“, fragte Simone Heitz „Bürgerwissen ist ungebündelte, aber detailreiche und umfassende Fachkompetenz. Dieses Wissen, das engagierte Bürger einspeisen können, kann kein Ingenieurbüro der Welt an Input bringen“ betonte sie die Qualität bürgerschaftlicher Sachkunde.
Die weiteren Mehrkosten von Stuttgart 21 werden nach Heitz Berechnung letztlich im Öffentlichen Verkehrsbudget fehlen. „Wir brauchen aber den Ausbau der Rheintal – Trasse, wir brauchen den weiteren Ausbau der S-Bahn in der Metropolregion Rhein-Neckar. Wir brauchen gute Anbindungen an den ÖPNV auch im ländlichen Raum. Das heißt mindestens stündliche Anbindung an die Schiene und ein mindestens Halbstundentakt auf der Schiene“ nannte sie die ihres Erachtens durch die „Kostenrakete S 21“ beeinträchtigten Projekte.

Einmütig beschloss der Kreisvorstand zur Teilnahme an der S 21-Großdemonstration in Stuttgart am 11.12. aufzurufen, die unter dem Motto „Stuttgart ist überall – Für eine Demokratie der Bürger!“ steht. Abfahrt sei am Bahnhof Neckarelz um 11.54 Uhr.

Ins Wahljahr 2011 wollen die Grünen mit einem Neujahrsempfang starten, bei dem gezielt die zahlreichen Neumitglieder der letzten 6 Monate willkommen geheisen werden solllen. „Mit ihnen zusammen wollen wir Simones Wahlkampf unterstützen, gemeinsam wollen wir für Winfried Kretschmann als Ministerpräsidenten kämpfen!“ warfen Christine Böhm und Christine Denz einen Ausblick auf das vielleicht wichtigste Vierteljahr in der Geschichte der Partei.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: