Aschermittwoch mit Monika Hohlmeier

Monika Hohlmeier. (Foto: privat)

Mosbach. Wie in jedem Jahr, so lädt auch 2011 der Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer wieder zum „Politischen Aschermittwoch“ ein. Dieser findet am Mittwoch, 09. März 2011 ab 19.30 Uhr in der Alten Mälzerei in Mosbach statt. Als Ehrengast wird die CSU-Europaabgeordnete und Tochter des berühmten Franz-Josef Strauß, Monika Hohlmeier (Foto), erwartet. Die beiden Politiker werden an diesem Abend über aktuelle Entwicklungen auf europäischer Ebene und auch darüber hinaus berichten. Außerdem wartet das traditionelle Heringsessen auf die Gäste. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Anmeldungen nimmt die CDU-Geschäftsstelle Neckar-Odenwald-Kreis entweder per Telefon: 06261 9311-0, per Fax: 06261 9311-50 oder via E.Mail: info@cdu-nok.de entgegen

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

SC Weisbach mit neuem Trainerduo

Unser Bild zeigt die beiden neuen Trainer Michael Leiner und David Galm (Foto: Emanuele Zerbo) Gut gemischter Kader soll auch in der kommenden Spielzeit die [...]

In der Katzenbuckel-Therme wird es sportlich

(Grafik: pm) Katzenbuckel-Therme veranstaltet in Kooperation mit der AOK, demSV Neptun Waldbrunn und der Palestra Fitness & Freizeit GmbH aus Eberbach einen Sporttag für alle [...]

3 Kommentare

  1. Nur zur Info: Frau Hohlmeier mußte als bayrische Kultusministerin zurücktreten, weil sie in Wahlfälschungen verstrickt war.

  2. … und noch was aktuelles über Hohlmeier von SPIEGEL Online:

    „Die CSU-Europaabgeordnete gibt sich alle Mühe: Der Karl-Theodor habe erstens nur wissenschaftliche Fehler begangen, die zweitens bei einer solch umfangreichen Dissertation („sieben Jahre Arbeit“, „viele, viele Fußnoten“) schon mal passieren könnten – und für die er sich drittens schon entschuldigt habe. „Welcher Mensch hat keine Fehler?“ Außerdem gebe es Wichtigeres, etwa die drei toten Bundeswehrsoldaten.“

    Mein lieber Schorli, glaubt die das wirklich, was sie da sagt?

    Ich will nur auf zwei Details eingehen: 1) Guttenberg hat sich eben noch gar nicht entschuldigt für seinen größten Fehler, nämlich dafür, daß er vorsätzlich den Doktortitel erschlichen hat. Noch immer behauptet er, er hätte die Fehler unbewußt begangen. Jedoch fand man bereits auf über 70% der Seiten der Doktorarbeit Plagiate.
    2) Die toten Soldaten als Schuldschild und Ausrede zu mißbrauchen ist schlicht widerlich.

Kommentare sind deaktiviert.