Erstwählerkino war gut besucht

Die Jusos verbanden erneut Politik mit Unterhaltung

Neckarelz. (kg) Einen Kinosaal hatten die Erstwähler gut gefüllt, die der Einladung der Jusos zu deren „Erstwählerkino“ am vergangenen Mittwoch gefolgt waren.

Der Juso-Kreisvorsitzende Kai Gräf freute sich, so viele Jugendliche begrüßen zu dürfen, die von ihrem Wahlrecht bei der kommenden Landtagswahl zum ersten Mal Gebrauch machen werden. „Natürlich wollen wir Jusos, dass ihr sozialdemokratisch wählt und wir nach 57 Jahren CDU-Regierung endlich den Regierungswechsel in Baden-Württemberg schaffen,“ wandte sich Gräf an die Gäste und betonte: „Am wichtigsten ist uns jedoch, dass ihr am 27. März überhaupt wählen geht.“

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Erstwählerkino war gut besucht“ url=“//www.nokzeit.de/?p=10374″] Bevor die Jusos den angekündigten Film „The King’s Speech“ zeigten, hatte das Publikum die Möglichkeit, mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Georg Nelius ins Gespräch zu kommen. Im Mittelpunkt der Diskussion standen aus aktuellem Anlass Fragen zur Atompolitik. Nelius sprach sich für eine Rückkehr zum rot-grünen Atomausstieg aus, den die schwarz-gelbe Bundesregierung gestoppt hatte. Daneben bestimmten Themen das Gespräch, die junge Menschen am stärksten betreffen: Bildung, G8, Studiengebühren. Georg Nelius erklärte, eine SPD-geführte Landesregierung werde das Versprechen einhalten und die Studiengebühren abschaffen. Den Universitäten entstehende Ausfälle sollen durch Einsparmaßnahmen an anderer Stelle ersetzt werden. „Die Qualität unseres Hochschulsystems wird sich also nicht verschlechtern“, versicherte Nelius.

Anschließend zeigten die Jusos den vierfach Oscar-prämierten Film „The King’s Speech“. Mit ihrem Erstwählerkino ist es den Jungen Sozialdemokraten abermals gelungen, ihren Wahlaufruf mit anspruchsvoller Unterhaltung zu verbinden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Interessant wäre die genaue Teilnehmerzahl zu wissen. Ist es für politische Jugendorganisationen wirklich möglich bisher noch untenschiedene Nichtwähler zu gewinnen? Das wäre ein tolles Zeichen!

    Schade, dass keine genaue Zahl nicht genannt ist.

Kommentare sind deaktiviert.