Begeisterung an der „Hölzle-Baustelle“

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Kreisjugendtag in Seckach-Klinge

von Liane Merkle

Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Thomas Ludwig.

Seckach-Klinge. Es war eine echte Freude zusehen zu können, wie wohl das älteste und auch das einfachste Spielzeug sich am Kreisjugendtag zum absoluten Renner etablierte. Und das durch alle Altersgruppen.

Die Allerkleinsten konnten den 12.000 Konstruktionshölzern von „Bauleiterin“ Annette Reinhart ebenso wenig widerstehen wie Eltern und Erzieher. Sie alle liebten die Herausforderung und die vielseitigen Möglichkeiten für kreative Baustellen gleichermaßen. Und wenn es mal irgendwo schrecklich schepperte und wieder einmal einer der kuriosen Türme eingestürzt war, so konnte man davon ausgehen, dass den gescheiterten Bauherrn sofort der Ehrgeiz packte, den nächsten Turm mit den ca. 20x3x0,5 Zentimeter großen Hölzern noch besser und noch höher zu gestalten.


Dabei hatte Kreisjugendreferent Rainer Wirth an der Klinge-Schule St. Bernhard noch sehr viel mehr Attraktionen zu bieten gehabt. Da gab es den ebenso aktuellen wie anziehenden Büchertisch der Buchhandlung Mävers aus Mosbach, an dem die fachkundige Beratung durch Petra Kautzmann nur zu gerne in Anspruch genommen wurde.

Sehr beliebt war auch das Kinderschminken bei Silke Rosenbaum und Susanne Thee, die wunschgemäß nicht nur die Gesichter ihrer kleinen Kunden in Elfen, Tiger, Schmetterlinge oder Prinzesschen verwandelten, sondern auch in Bodypainting bzw. gemalten Super-Tatoos ganz schön fit waren.

Absolut viel Spaß hatten die Kleineren auch bei dem Kunstprojekt von Pia de Buhr und Patrick Vostner, wo man mit Farben so richtig matschen oder schießen konnte. Beides hatte den Spaßfaktor überhaupt, verbunden mit bunter Kreativität und möglicherweise verständnislosen Eltern, wenn die Kinder beispielsweise die bunten Handabdrücke auf den heimischen Tapeten wiederholen sollten.

Eine weitere Möglichkeit zum Austoben bot die Kletterwand an der Schulturnhalle.


Tatsächlich wurden alle Angebote gerne genutzt, natürlich auch die „Kaffee- und Kuchenbar“ der Schülermitverwaltung, die unter Leitung von Uschi Horn und Stefan Zettl perfekt für das leibliche Wohl der unzähligen Gäste sorgte. Schulleiterin Brigitte Kellner-Ix war stolz auf Organisation und Engagement der Lehrer und Schüler.

Dennoch – und davon überzeugte sich neben Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Thomas Ludwig auch Dorfleiter Johann Cassar –an die lang anhaltende Begeisterung bei der Hölzle-Baustelle kam keiner ran. Selbst drei Stunden Bauzeit waren da wohl zu wenig. Zumindest war das der Eindruck, den der Außenstehende erhielt als Rainer Wirth den großen Bautrupp zugunsten des Mitmachtheaters „Radelrutsch“ auflöste.

Doch im Bernhardsaal bei dem Mitmach-Abenteuer „Komm wir spielen Indianer“ angelangt, war der Baustop schnell vergessen, schließlich konnte man endlich die Geheimsprache der Indianer und deren Zaubersprüche kennen lernen. Und wer weiß, für was das alles noch gut sein kann.

468NOK Jugend1001 003

Die Hölzle-Baustelle. (Foto: Liane Merkle)

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: