Benefizkonzert mit Masse und Klasse

468Annedore Mueller dirigiert das Publikum

Die musikalische Gesamtleitung lag in der Verantwortung von Annedore Müller, die hier das Publikum dirigiert. (Foto: Hofherr)

Waldbrunn. Ins Gemeindehaus hatte der Kirchenchor der katholischen Kirchengemeinde St. Maria Waldbrunn geladen, um zugunsten der Renovierung der Orgel in der Pfarrkirche musikalisch um die Welt zu reisen. Nach der Begrüßung durch die Chor-Vorsitzende Sibylle Bier übernahm Reiseleiter Joachim Spies die Aufgabe, die Zuhörer launig zu den einzelnen Stationen zu begleiten. Die musikalische Gesamtleitung lag in den Händen von Annedore Müller, die zahlreiche Mitwirkende mit auf den Winterhauch gebracht hatte. Auf der Bühne stand aber nicht nur Masse, sondern insbesondere in den Solisten auch einiges an Klasse.

Werbung

Den musikalischen Auftakt präsentierte der Projekt-Kinderchor, der unter der Leitung von Simone Loewen seine Lieder einstudiert hatte. Nachdem der Kirchenchor der Gemeinde, verstärkt durch den Gesangverein „A-Chor-d“ Neckarzimmern und mehrere Gastsänger mit „Morgen will mein Schatz verreisen“ Abschied genommen hatte, ging es in Richtung Italien. Zuvor ließ der erst 17-jährige Bassist Christoph Goloiuch seinem „Feinsliebchen“ an seinem Innenleben teilhaben. Aufgelockert durch Sketche und gemeinsam von Chor und Publikum gesungenen Lieder reiste man in Richtung Paris. Auf dem Weg dorthin riss Ursula Slaby (Alt) die Zuhörer mit „Bella Bimba“ mit. In der französischen Hauptstadt durfte natürlich Edith Piaf nicht fehlen. Sharon Heiss (Sopran) ließ die weltbekannte Chansonsängerin in Waldbrunn lebendig werden.  Mit „Bruder Jakob“ ging es weiter in die Alpenrepublik Österreich. Und immer schneller ging die Reise. So fand man sich anschließend in Amsterdamer Tulpenbeeten, bevor man bei „Griechischem Wein“ die dortige Wirtschaft ankurbeln durfte. Um dem schweren Wein zu verkraften, lud Reiseleiter Joachim Spies anschließend in die Pause.




Nachdem sich das Publikum gestärkt hatte, ging es in die Weiten Russlands. Das  Akkordeon-Orchester „Tastaderos“ und die Mezzosopranistin Nicole Kromaier begeisterten mit „Kalinka“, weshalb sie nicht ohne Zugabe von der Bühne durften. Nachdem der Reiseleiter dem staunenden Publikum vorgerechnet hatte, dass einem Arbeitnehmer nur in Schaltjahren ein Tag Urlaub zusteht, ging es ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mit Sharon Heiss und „Pocahontas“ nach Nord- und mit Christoph Goloiuch nach Südamerika. Zurück als „Chor der Gefangenen“ aus der Oper Nabucco reiste man nicht ganz freiwillig in Richtung Heimat.

Dort angekommen sang man zum Abschluss „Kein schöner Land“, bevor die begeisterten Zuhörer am Ausgang ihr Scherflein zur Sanierung der Orgel beitragen durften.

Das Instrument in der Pfarrkirche St. Maria Waldbrunn in Strümpfelbrunn wurde 1955 von der Stöber in Hardheim erbaut, dabei kamen auch Teile der Vorgängerorgel zum Einsatz. Nach einer professionellen Reinigung vor 25 Jahren steht nun eine größere Reparatur bzw. die Beschaffung einer neuen Orgel an. Die Kosten dafür können allerdings nicht aus regulären Haushaltsmittel der Kirchengemeinde getragen werden, weshalb nun das Benefizkonzert stattfand.

468Benefizkonzert Kirchenchor

Der verstärkte Kirchenchor St. Maria Waldbrunn organisierte ein Benefizkonzert mit vielen Gastkünstlern. (Foto: Hofherr)

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen