Fritteuse setzt Holzpavillon in Brand

Gelagerte Gasflaschen blieben zum Glück unversehrt

Amorbach. Am Sonntagmorgen ist Amorbach ein Holzpavillon komplett niedergebrannt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Vermutlich wurde der Brand durch eine Fritteuse ausgelöst. Der Schaden dürfte sich auf circa 5.000 Euro belaufen.

Am Sonntagmorgen setzte gegen 07:30 Uhr eine Fritteuse einen Holzpavillon in der Herzog-von-Kent-Straße in Brand. Ein 49-Jähriger schaltete die Fritteuse in dem Pavillon kurz zuvor ein, um diese zu erwärmen. In dem Pavillon, der sich etwa 10 Meter neben dem Kreisaltenheim befindet waren u. a. drei Gasflaschen gelagert. Als der Mann nach etwa 10 Minuten zur Fritteuse zurückkehrte, brannte diese bereits. Der 49-Jährige betätigte sofort den Feueralarmknopf. Die eintreffende Feuerwehr konnte nicht mehr vermeiden, dass der vier Meter mal vier Meter große Pavillon samt Inventar komplett niederbrannte. Durch den Einsatz der Feuerwehr Amorbach, die mit 15 Mann vor Ort war konnte jedoch verhindert werden, dass das Feuer auf die Gasflaschen übergreifen konnte. 

Eine Gefahr für Anwohner oder Bewohner des Altenheims bestand nicht. Die Polizei geht davon aus, dass sich das überhitzte Fett selbst entzündet hat. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 5.000 Euro.




Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: