Brand in Flüchtlingsunterkunft

(Symbolbild)

Birkenau/Odenwald. (ots) In der Nacht auf Mittwoch um 02:25 Uhr wird die Rettungsleitstelle Kreis Bergstraße durch einen Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft im Birkenauer Ortsteil Reisen über einen Brand im Wohnheim informiert.

Sofort alarmierte Kräfte der Feuerwehr konnten einen Schwelbrand im Bereich des Kellers feststellen. Dort wurde Recyclingmüll in gelben Säcken gelagert. Dieser war aus bislang unbekannten Gründen in Brand geraten und verursachte eine starke Rauchentwicklung. Ca. 30 Bewohner wurden evakuiert und durch den Betreuungszug der Feuerwehr versorgt. Sie blieben allesamt unverletzt.

Aufgrund der gemessenen Schadstoffwerte können die Bewohner zunächst nicht mehr in ihre Unterkünfte zurückkehren. Sie werden bis auf weiteres in der Reisener Sporthalle untergebracht. Die Schadenshöhe wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Heppenheim hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06252 / 706-0. Gefertigt: PHK René Bowitz

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Da sind traumatisierte Menschen, die ihre Heimat aufgrund von Armut, Krieg und Terror ungern verlassen haben, in unwürdigen Sammellagern untergebracht und nahezu isoliert. Dann werden sie ein weiteres Mal Opfer, erleiden eine nächtliche Brandkatastrophe. Statt nun anständige Unterkünfte zu organisieren, pfercht man Menshcnen unterschiedlicher Kulturen, Nationalitäten, Geschlecht in einer Turnhalle zusammen.

    Wo bleibt die Menschenwürde? Hätten die Opfer deutsche Pässe, fänden sich schnell Pensionen oder leerstehende Ersatzwohnungen. Aber was macht Birkenau? Sorgt für ein weiteres Trauma.

Kommentare sind deaktiviert.