Seckach finanziert Feuerwehr-Führerschein

Nadine Mages wird Leiterin des Kindergartens Großeicholzheim

Seckach. (lm) Mit dem Neubau einer Fallleitung nach Zimmern als Teilabschnitt und der Mischwasserzuleitung „Hagenmühle“ bis zum Hochbehälter „Talberg“ baut die Gemeinde Seckach ihre Wasserversorgung kontinuierlich weiter aus. Mit Gesamtkosten in Höhe von knapp 6 Mio. Euro, die sich allerdings durch förderfähige Zuschüsse durch das Land Baden-Württemberg auf einen Eigenanteil der Gemeinde von 752.000 Euro reduzieren, soll die Wasserversorgungskonzeption Schritt für Schritt umgesetzt werden. Deutlich wurde dies im Rahmen der Gemeinderatssitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Thomas Ludwig, wo man nach erfolgter Submission und auf Empfehlung von Andreas Besch und Oswald Gehringer vom Ing.-Büro Fritz aus Bad Urach und Sack und Partner aus Adelsheim notwendige Arbeitsvergaben beschloss.

Demnach wurde die Firma Mackmull aus Elztal mit den Bauarbeiten für einen Teilabschnitt der Mischwasserzuleitung von der Hagenmühle bis zum Hochbehälter Talberg zum Angebotspreis von 372.648 Euro beauftragt. Den Zuschlag für einen Teilabschnitt für die Fallleitung nach Zimmern bekam die Firma Kispert Bau aus Limbach zum Angebotspreis von 560.454 Euro. Erfreut war das Gremium über Kosteneinsparungen bei diesen Punkten in Höhe von 300.000 Euro gegenüber der Kostenberechnung. Die Verwaltung wurde beauftragt, die entsprechenden Mittel bis 2015 im Vermögensplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung bereitzustellen.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt befasste sich das Gremium mit der neuen Benutzungsordnung für die Grillhütten der Gemeinde in Seckach und Großeicholzheim. Beschlossen wurde u.a., dass zum Zwecke der Verbesserung der hygienischen Verhältnisse an den Hütten Toiletten aufgestellt werden und eine Vermietung für die Allgemeinheit nur noch im Zeitraum von April bis Oktober erfolgen wird. Pro Anmietungstag wird zu den 20 Euro Hüttenmiete für Einheimische (40 Euro für Auswärtige, 50 Euro für die Grillhütte in Zimmern) ein Entgelt für die Toilette in Höhe von 15 Euro erhoben.




Bürgermeister Ludwig: „Hintergrund dieser Entscheidung war, dass die Zurverfügungstellung von Grillhütten als öffentliche Einrichtung ohne Toiletten in der heutigen Zeit aus hygienischen Gründen einfach nicht mehr vertretbar ist.“ Für die Anmietung mobiler Hygiene-Toiletten entschied man sich, weil der Bau und der Betrieb stationärer Anlagen mit Frischwasserzuleitungen und dezentralen Entsorgungsanlagen viel zu teuer wären. Für die Gemeinde bleibt trotz der zu erwartenden Vermietungsgebühren ein jährlicher Eigenanteil in Höhe von ca. 300 Euro. Diese Regelung mit Neufassung der Benutzungsordnung tritt ab dem 1. April diesen Jahres in Kraft.

Für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Seckach wird die Gemeinde künftig die Kosten zum Erwerb der Führerscheinklasse C übernehmen. Pro Person rechnet man mit einem Kostenaufwand von durchschnittlich 2.500 Euro. Als Voraussetzung gilt allerdings, dass eine abgeschlossene Maschinistenausbildung vorliegt und der Fahrer ab dem Tag der bestandenen Prüfung mindestens fünf weitere Jahre der Feuerwehr zur Verfügung steht und während dieser Zeit regelmäßig an Dienstabenden und Übungen teilnimmt. Bezüglich der Übungsfahrstunden wird die Kostenübernahme auf 15 Stunden begrenzt. Eventuell zusätzlich notwendig werdende Stunden sind vom Feuerwehrmitglied selbst zu bezahlen, was auch für den Erwerb der Klasse E (Anhänger) gilt. Entsprechende Mittel werden im Verwaltungshaushalt der Gemeinde unter Feuerwehrwesen bereitgestellt.

Aus nichtöffentlicher Sitzung wurde bekannt gegeben, dass Nadine Mages aus Seckach zur neuen Leiterin des Kindergartens Großeicholzheim gewählt worden ist. Nach Prüfung der Ebenheit der Bahnhofstraße durch das Regierungspräsidium ergab es so viele Fehlerstellen, dass das Abzugsverfahren nicht angewendet werden kann, sondern durch die Baufirma eine neue Fahrbahndecke gefertigt werden muss.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: