S-Bahn schenkt ihren Paten Sonderfahrt

Eberbach. (pm) Unter dem Motto „Auf ‘Staatsbesuch’ mit der S-Bahn RheinNeckar“ lädt die S-Bahn RheinNeckar ihre derzeit 16 Taufpatenstädte und -gemeinden zu gegenseitigen Besuchen ein und schenkt ihnen dazu Sonderfahrten mit ihrer entsprechend getauften S-Bahn. 

Bei der heutigen Aktion waren die S-Bahn-Patenkommunen Speyer und Eberbach am Neckar am Zug. Oberbürgermeister Hansjörg Eger sowie Bürgermeister Peter Reichert haben 160 Bürgerinnen und Bürger aus Speyer zum vierten ‘Staatsbesuch’ mit der S-Bahn RheinNeckar nach Eberbach am Neckar eingeladen und dort ein attraktives Rahmenprogramm für die Gäste organisiert.Nach einem Empfang auf dem Hauptbahnhof Speyer und symbolischer Übergabe des Führerstandschlüssels der Staatskarosse ‘Speyer’ an Bürgermeisterin Monika Kabs sorgte die S-Bahn RheinNeckar für eine bequeme Anreise nach Eberbach am Neckar.




Andreas Schilling, Chef der S-Bahn RheinNeckar, über die beiden Patenkommunen und die Staatskarosse: „Mit Begeisterung erleben wir das Engagement unserer Patenkommunen bei der Gestaltung der Staatsbesuche. Heute steht uns darüber hinaus eine Staatskarosse zur Verfügung, die in Sachen Publicity bestens erprobt ist: vor etwas mehr als zehn Jahren bildete der ET 425 209 den Eröffnungszug beim S-Bahn-Start“.

Mit dem Fanfarenzug der Stadt sowie rotem Teppich empfing Bürgermeister Peter Reichert am Bahnhof in Eberbach die Gastdelegation aus Speyer. „Der Staatsbesuch ist eine tolle Gelegenheit, Gäste nach Eberbach einzuladen und Ihnen unsere schöne Stadt zu zeigen. Wir freuen uns sehr, der Delegation aus Speyer, gerade jetzt zur Bärlauchzeit, ein schönes Programm bieten zu können und wünschen Ihnen einen erlebnisreichen Tag in Eberbach“, so Bürgermeister Reichert. Auch Kabs zeigte sich begeistert „Wann hat man schon einmal Gelegenheit im Sonderzug ohne Zwischenhalt zum Sonntagsausflug zu kommen, dazu noch mit einem so attraktiven und lukullisch ansprechenden vorösterlichen Programm mit Bärlauchtagen und Ostermarkt“.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: