Interessanter Querschnitt medizinischer Themen

In Hainstadt und Mosbach: Dritte Auflage der „Kinderhochschule Medizin“ der Neckar-Odenwald-Kliniken war wieder sehr gut besucht

Bild4 Kinderhochschule2014

„Infos für gesunde und Spenden für schwerkranke Kinder: der Ambulante Kinderhospizdienst freut sich über den Erlös der Kinderhochschule“ (Foto: privat) 

Hainstadt/Mosbach. (lra) „Kann man eigentlich ein Herz spenden?“ – genau diese direkten Fragen der Kinder sind es, die Vorträge bei der „Kinderhochschule Medizin“ auch für die Vortragenenden so spannend machen. Privatdozent Dr. Harald Genzwürker, Chefarzt an den Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen und Mosbach, freute sich als Initiator dieser Ferienaktion für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren über das große Interesse, denn auch im dritten Jahr mit jeweils neuen Themen war die Resonanz sehr groß.

An den den beiden ersten Ferientagen machten sich vormittags jeweils etwa 100 Kinder auf den Weg in die Mehrzweckhalle in Buchen-Hainstadt, während nachmittags genau so viele junge „Studenten“ im Mosbacher Ärztehaus an der dortigen Klinik zusammen kamen. An jedem Tag gab es an beiden Veranstaltungsorten zwei Vorträge mit reichlich Informationen rund um den Körper und den Medizinbetrieb. Nach allen Referaten hatten die Teilnehmer ausgiebig Gelegenheit, Fragen zu stellen – und da fiel ihnen eine ganze Menge ein.

Den Auftakt machte Genzwürkers Vortrag „Ohne Atmung geht es nicht …“, in dem er anschaulich den Aufbau und die Funktion der Lunge erläuterte. Luftanhalten und Atmen durch einen Strohhalm halfen, die Inhalte zu verdeutlichen. Am Ende stand die Aufforderung: „Schützt Eure Lunge! Fangt bloß nicht mit dem Rauchen an!“ Der zweite Vortrag am ersten Tag der Kinderhochschule ging der Frage „Wie funktioniert das Herz?“ nach. Johannes Jeschke, Kardiologe und Leitender Oberarzt der Inneren Medizin im Krankenhaus Buchen, beleuchtete die wichtige Funktion dieses Muskels, der von Geburt an rund um die Uhr aktiv ist. Auch hier wurde gemeinsam erprobt, welchen Einfluss körperliche Aktivität auf den Pulsschlag hat, damit es den „Studenten“ beim Vortrag nicht zu langweilig wurde.

Bild1 Kinderhochschule2014

Atmen durch einen Strohhalm, um Atemprobleme zu simulieren – bei der Kinderhochschule Medizin sind praktische Elemente wichtig. (Foto: privat)

Am zweiten Veranstaltungstag ging es zunächst um das Thema „Kampf den Keimen!“. Tanja Hautzinger und Ilona Schwenk, Fachkrankenschwestern für Hygiene und Infektionsprävention an den Neckar-Odenwald-Kliniken, erläuterten, warum wir Bakterien zum Leben brauchen, warum einige uns aber auch gefährlich werden können. Deshalb sei das Händewaschen sehr wichtig, um die Übertragung von Krankheiten zu verhindern. Im Anschluss an den anschaulichen Vortrag konnten die Kinder dann mit Hilfe einer speziellen Creme auch testen, ob sie ihre Hände gründlich gewaschen hatten – unter ultraviolettem Licht wurden nicht beseitigte unsichtbare Verunreinigungen plötzlich sichtbar gemacht. Der anschließende Vortrag von Dr. Bernd Gritzbach, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie in Buchen und Mosbach, gab einen Einblick in die Arbeit des „Knochendoktors“. Die Frage „Wie werden Knochen repariert?“ beantwortete er sehr anschaulich. Sehr wichtig war ihm aber auch der Hinweis, dass die Kinder durch geeignete Schutzmaßnahmen versuchen sollten, schwere Verletzungen zu verhindern: Helme beim Fahrradfahren, Inlineskaten oder Schifahren sowie weitere Protektoren helfen, die Knochen zu schützen.

Für die Begleitpersonen wurden an beiden Veranstaltungsorten die Vorträge live in separate Räume übertragen. Von diesem Angebot machten zahlreiche Eltern und Großeltern Gebrauch und mussten danach zugeben, dass auch sie noch Einiges dazu gelernt haben.

In den Pausen gab es dank einiger Sponsoren Getränke und Brezeln, damit nicht nur der Wissenshunger gestillt werden konnte. Die erhobenen Eintrittsgelder oder vielmehr Spendenbeiträge kommen dem Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald-Kreis e.V. zu Gute, dessen Vorsitzender Jürgen Kriege sich über eine Summe von 1.000 Euro freuen durfte.

„Alle Mitwirkenden sind beeindruckt von der großen Begeisterungsfähigkeit der Kinder – deshalb planen wir jetzt schon für die neuen Vorträge am 30 und 31.07.2015“, so Genzwürker. Aktuelle Informationen sowie Bilder aus diesem und den letzten beiden Jahren finden sich auf der Homepage www.kinderhochschule-medizin.de .

Bild2 Kinderhochschule2014

Spannende Fragen für die Vortragenden – die jungen „Studenten“ wollen es genau wissen. (Foto: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.