900 Absolventen „Eine Nasenlänge voraus“

Graduierungsfeier an der DHBW Mosbach

500 DHBW MOS Foto Graduierung 201412 frei

Theresa Klinger, Erik Kettler und Elisabeth Gleim sind drei von mehr als 900 Mosbacher Bachelor. (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach verabschiedet heute feierlich mehr als 900 Absolventen. Lobende und anerkennende Worte richtete Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann an die jungen Leute: „Sie haben in Ihrem dualen Studium nicht nur Ihr Wissen erweitert, sondern auch Ihre soziale Kompetenz im Unternehmen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“

Die Bachelor seien Absolventen anderer Hochschulformen durch ihre Berufserfahrung mehr als eine Nasenlänge voraus. Maria Halbig, die Mechatronik studiert hat, kann das bestätigen: „Ohne die Erfahrung, die ich bereits im Studium im Unternehmen gesammelt habe, hätte ich mit einem Bachelorabschluss nicht in einer solchen Position einsteigen können.“ Die 24-Jährige startete ihre Karriere bei Bosch Rexroth und arbeitet nun bei der Bosch Engineering GmbH in Abstatt in der Abteilung Entwicklung Aktuatoren und Sensoren. An der DHBW Mosbach schätzt sie besonders „die geringe Anzahl an Studenten in einem Kurs“ und „wie familiär“ es hier ist. Ein Werdegang wie der von Halbig dürfte auch Grußwortredner Christof Geiger, Leiter der Geschäftsstellen Bad Mergentheim und Wertheim der IHK Heilbronn-Franken, gefallen. Er skizzierte die beeindruckende Laufbahn des Künzelsauers Alexander Gerst nach und wünschte allen Absolventinnen und Absolventen, dass sie „in welchem Bereich auch immer – ebenfalls ein Kapitel in der Erfolgsgeschichte unserer Region schreiben!“

Besonders gelungene und vielversprechende Bachelorarbeiten hat die Hochschule auch in diesem Jahr mit einem Preisgeld honoriert. In der Fakultät Technik gingen erster und zweiter Platz an den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Angela Schmelz, die sich mit „Pufferkonzepten im Anlagenbau“ befasst hat, überzeugte die Jury mit ihrer „sehr gut und intensiv recherchierten“ Arbeit, aus der ein „konkreter Nutzen für das Unternehmen erwartbar“ ist. Hendrik Ruppel entwickelte in seiner Bachelorarbeit Verbesserungsvorschläge für nationale Projektmanagementprozesse in seinem Unternehmen und ihre Adaptierung auf internationale Großprojekte. Den Preis der Fakultät Wirtschaft erhielt Patrick Schaude, der BWL-Handel studierte und für sein Unternehmen, die Adolf Würth GmbH & Co. KG, „praxistaugliche Ansatzpunkte erarbeitete, um das E-Business im internationalen Kontext und in einer strukturierten Vorgehensweise zu implementieren“, so die Meinung der Jury. „Wir sind stolz auf unsere Absolventen, die innerhalb von nur drei Jahren ihren Unternehmen so wertvollen Input geben können“, kommentierte Jeck-Schlottmann.

Infos im Internet:

www.dhbw-mosbach.de

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]