Bus oder Zeitbombe?

 
 A 6. (ots) Unglaubliches stellten Beamte der Verkehrspolizei Weinsberg am
 Sonntagnachmittag an einem Bus fest. Ein Polizeibeamter fuhr privat
 hinter einem rumänischen Reisebus her. Dabei stellte er nicht nur
 fest, dass das Gefährt mit bis zu 130 km/h unterwegs war, sondern
 auch eine deutliche Schieflage hatte. Deshalb verständigte er seine
 Weinsberger Kollegen, die den Bus auf das Gelände der Autobahnpolizei
 bei Weinsberg lotsten. Da der Fahrtenschreiber die vom Polizisten auf
 seinem Tacho abgelesenen Werte nicht einmal andeutungsweise
 registriert hatte, wird nicht ausgeschlossen, dass an dem Gerät etwas
 gedreht worden ist. Deshalb und weil die erkennbare Schräglage auf
 einen gravierenden Mangel an dem Bus schließen ließ, mussten sich die
 23 Insassen nach einer Bleibe umschauen. Das Fahrzeug wird erst
 einmal von einem Sachverständigen untersucht.
 

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mosbach: Vollsperrung der Alten Bergsteige

(Foto: pm) Mosbach. (pm) Die Erschließungsarbeiten in der Schorre neigen sich dem Ende entgegen. Zur Durchführung der abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist es erforderlich, dass die Alte [...]

Mosbach: 5.000 Euro beim PS-Sparen gewonnen

(Foto: pm) Mosbach. (pm)  Beim Lotteriesparen der Sparkasse Neckartal-Odenwald hat die Glücksfee in der Mai-Auslosung die Eheleute Karin und Dietrich Müller aus Mosbach auserwählt. Der [...]

Buchen: Schüleraustausch mit Budapest

 Das Foto zeigt die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn nach Empfang der Stadt Buchen im Alten Rathaus vor dem Buchener Narrenbrunnen zusammen mit Schulleiter Jochen [...]