Wie gute Luft Aurora nach Mudau brachte

IMG 4832 JPG

MdL Peter Hauk (3.v.li) besuchte die Fa. Aurora in Mudau. (Foto: pm) 

Mudau. (pm) „Dass die gute Luft im Odenwald so viel mit dem Unternehmen Aurora zu tun hat, war mir gar nicht bewusst“, scherzte MdL Peter Hauk (CDU) nachdem Geschäftsführer Hannes Wolf den anwesenden Gästen zu Beginn der Besichtigung die Unternehmensgeschichte erläuterte.

Als Unternehmensgründer Konrad Schulz vor fast 50 Jahren Mudau als Betriebsstandort wählte, bevorzugte dieser aufgrund seiner Asthmaerkrankung einen Standort mit „guter Luft“. Schlussendlich setzte sich der Odenwald gegen den Bayrischen Wald und Sylt durch. „Dies war der Startpunkt einer Erfolgsgeschichte, die heute vom Odenwald aus bis in die USA und nach China weitergetragen wird“, berichtete Geschäftsführer Wolf.

Das Unternehmen Aurora, Hersteller von Klimasystemen für Nutzfahrzeuge, behauptet sich im internationalen Vergleich mit vielen Mitbewerbern und ist in manchen Sparten, z.B. Busfahrzeugen, sogar Marktführer. Das Unternehmen hat momentan in 22 Ländern Vertretungen, was das Ziel der weiteren Expansion und eines globalen Anspruchs verdeutlichen soll. Großen Wert legt die Firma auf Qualität, weshalb man zu 95% die Komponenten der Klimasysteme bis ins Detail selbst herstellt. Unter dem Schirm der Indus-Holding AG steigert Aurora auf einem wirtschaftlich stabilen Fundament seinen Umsatz jährlich und gewährleistet seinen 220 Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsklima.

Beim Rundgang durch das Unternehmen zeigte Geschäftsführer Wolf einen detaillierten Einblick in das Unternehmen mit Stopps in der Produktion, Konstruktion und Entwicklung, Service und Qualität sowie in der kaufmännischen Abteilung. Interessant war für die Besucher die Erläuterung der einzelnen Produktionsschritte der Klimaanlagen. Aurora produziert nicht nur Klimatechnik, sondern bietet mit ihrer Klimahalle eine besondere Dienstleistung an. In der Klimahalle können Umgebungstemperaturen simuliert werden, welche Aufschluss über die Leistung der produzierten Techniken geben soll.

Im anschließenden Gespräch mit den anwesenden Gästen, darunter auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, kam zum Ausdruck, dass es teils an qualifizierten jungen Bewerbern fehle. Dies sei aber wirklich nur die Ausnahme. CDU-Abgeordneter Hauk MdL hielt fest, dass auch im Neckar-Odenwald Kreis Marktführer vertreten sind und deren innovative und gleichzeitig immer zuverlässige Arbeit zum Wohle der Firma und seinen Mitarbeitern weiter unterstützt werden muss.

Infos im Internet:

www.aurora-eos.com

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: