Nun heißt es auf Fehler der Gegner hoffen

TSV Buchen – SG Kirchheimm III 44:52 –  Bittere Niederlage im Aufstiegskampf

Buchen. (ms) Nachdem die zweite Herrenmannschaft nach einer Niederlage gegen den TV Schwetzingen den vorzeitigen Aufstieg nicht unter Dach und Fach bringen konnte, hieß es nun gegen die SG Kirchheim III genau dies im letzten Spiel der Saison nachzuholen.

Dementsprechend startete das zwölfköpfige Team um Spielertrainer Thomas Geier hochmotiviert vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse am Samstagabend in die Begegnung. In den ersten Minuten startete die Buchener Mannschaft eindeutig besser in die Partie. Die schwache Mannverteidigung der Gäste erlaubte Buchen schnell einfache Punkte zu erzielen. Außerdem stand die eigene Zonenverteidigung sehr gut, sodass es für Kirchheim anfangs sehr schwer war, den Weg erfolgreich zum Korb zu finden. Es dauerte nicht lange und man hatte sich schnell eine 10:2 Führung erspielt. Kirchheim reagierte auf die schwache Ausbeute in der Offensive mit gekonnten Spielzügen und stellte zudem auch die eigene Verteidigung auf eine Zonenverteidigung um, sodass sie bis zur ersten Viertelpause das Spiel ausgleichen konnten (10:10). Das zweite Viertel begann sehr schleppend für Buchen. Die Laufstärke und die gute Zonenverteidigung der Gegner hemmte das Offensivspiel der Gastgeber zunehmend. Die Gäste jedoch fanden immer mehr ihren eigenen Rhythmus und nutzen diese Schwächephase von Buchen aus, um sich bis zur Halbzeitpause einen kleinen Vorsprung zu erspielen (18:24).

Nach dem Seitenwechsel begann das Spiel anfangs wieder sehr ausgeglichen. Punktete die eine Mannschaft, so zog die andere Mannschaft umgehend nach und dies fast das komplette Viertel hinüber. Die eigene Verteidigung stand sehr gut, jedoch war das Problem nach wie vor die nicht sehr gut funktionierende Offensive. Man wirkte ideenlos, was verwunderlich war, da man doch normalerweise genau gegen solch eine Zonenverteidigung am besten die Stärken des eigenen Spiel zeigen konnte.  So stand es nach einem sehr zähem dritte Viertel 31:36 für die Gäste. Das letzte Viertel stand bevor und Spielertrainer Thomas Geier versuchte nochmals alles um die Mannschaft auf diese letzten zehn Minuten einzuschwören, um das Spiel doch noch zu drehen. Die Ansprache schien Wirkung zu zeigen, denn das letzte Viertel begann man mit nochmals erhöhtem Tempo und voller Konzentration. Die Zuschauer bemerkten, dass Buchen jetzt jede Unterstützung benötigte und sie feuerten ihre Mannschaft dementsprechend lautstark an. Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen durch erfolgreiche Angriffe und mit den eigenen Zuschauern im Rücken schaffte man es wieder erstmals seit dem ersten Viertel fünf Minuten vor Schluss in Führung zu gehen. Das Spiel schien zu Gunsten von Buchen zu kippen, doch man freute sich leider zu früh. Ausgerechnet in der Schlussphase begann Buchen aus unerklärlichen Gründen wieder mit sehr viel Nervosität und unkonzentriert zu spielen. So führten diese unkonzentrierten Aktionen im Angriff zu vielen Ballverlusten, aus denen die Gäste ihren Nutzen zu finden wussten. Buchen glitt das Spiel langsam aus den Händen und zudem kochten die eigenen Emotionen bei fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen über, sodass man auch noch unnötig ein unsportliches und ein technisches Foul hinnehmen musste, welche mit Freiwürfen und Ballbesitz für die Gäste bestraft wurden. Damit war das Spiel entschieden und man musste sich mit 44:52 geschlagen geben.

Nachdem Buchen es nun nicht aus eigener Kraft geschafft hat, den Aufstieg perfekt zu machen, heißt es nun auf Schützenhilfe von Mosbach zu hoffen. Gewinnt die Mannschaft aus Mosbach nächste Woche ihr Spiel gegen den TV Schwetzingen II oder verliert nur knapp, so würde es für Buchen trotzdem für den Aufstieg reichen. So heißt es nun für die junge Mannschaft abwarten und hoffen, dass der Traum vom Aufstieg vielleicht doch noch in Erfüllung geht.

Es spielten: J. Manggold (14), T. Geier (10), L. Haas(5), M. Junemann(4), F. Ungerer(4), M. Linsler(3), J. Oberhauser(2), E. Alberg(2), S. Emling, B. Kreuter, A. Kull, D. Münch.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: