Jens Brandenburg (FDP) will in den Landtag

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Jens Brandenburg und Ulrike Quoos wurden einstimmig von der FDP Neckar-Odenwald nominiert

Mosbach. (pm) Bei der jüngsten Wahlkreiskonferenz der FDP im Neckar-Odenwald-Kreis in Mosbach wurde die heiße Phase des Landtagswahlkampfes 2016 eingeläutet. Mit der Nominierung des Landtagskandidaten Jens Brandenburg als Erstkandidat und Ulrike Quoos als Zweitkandidatin wurde einstimmig ein kompetentes Team ins Landtagswahlrennen geschickt.

Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Achim Walter führte er als Versammlungsleiter durch die Sitzung. Auf Vorschlag des Vorsitzenden stellte sich dabei zunächst der 29-jährige Dr. Jens Brandenburg aus Mannheim vor. In seiner couragierten Rede setzte sich Dr. Brandenburg besonders für bessere Bildung, eine starke Wirtschaft und eine moderne Infrastruktur im ländlichen Raum ein. Der gesamte Kreisvorstand der FDP im Neckar-Odenwald ist stolz, dass sich der ehemalige Landesvorsitzende der Jungen Liberalen und kompetente Fachmann für unsere Region zur Wahl stellt. Bei der anschließend durchgeführten Wahl wurde der als Unternehmensberater tätige Dr. Brandenburg von den begeisterten FDP-Mitgliedern einstimmig nominiert.

Als Zweitkandidatin wurde vom Kreisvorsitzenden Achim Walter die ehemalige FDP-Bundestagskandidatin Ulrike Quoos aus Osterburken vorgeschlagen. In ihrer Vorstellungsrede für die anstehende Landtagswahl legte die Wirtschaftsingenieurin als in der Region verwurzelte Lokalpolitikerin besonders Wert auf die Themen Bildung, Arbeitsmarkt und die damit verbunden Themen der Infrastrukturverbesserung unserer Region. Bei der Verbesserung der Infrastruktur sieht sie besonderen Bedarf beim Straßenverkehr, beim Breitbandausbau sowie der Medizinischen Versorgung und dem Thema Bürokratieabbau. Auch die langjährig als Coach/ (Hochschul-) Dozentin und in der Arbeitsvermittlung tätige Ulrike Quoos wurde von der Wahlkreiskonferenz einstimmig gewählt.

Der Kreisvorstand bedankte sich bei seinem Kandidatenteam für die klaren und deutlichen Worte und freut sich auf den gemeinsamen Landtagswahlkampf 2016. Im Anschluss wurden noch weitere Vorbereitungen für den anstehenden Wahlkampf besprochen.

Bei der vorgeschalteten Kreismitgliederversammlung begrüßte der Kreisvorsitzende Achim Walter ebenfalls alle Anwesenden und ging als Obrigheimer Bürgermeister und Kreisrat besonders auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik ein. Hierbei schilderte er die Situation in den verschiedenen Kreiskommunen und besonders in der Gemeinde Obrigheim. Auch die Sorgen und Nöte der einheimischen Bevölkerung um und mit dieser Situation wurden ausgiebig besprochen. Ihm ist es als Liberaler sehr wichtig alle Stimmen, auch die besorgten und kritischen, bei diesem gesellschaftlichen Veränderungsprozess zu hören und mit einzubeziehen. Positiv wusste der Obrigheimer Bürgermeister zu berichten, wie wertvoll der Einsatz von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vor Ort ist und das auch die Verwaltungsmitarbeiter auf den Rathäusern und im Landratsamt ihr bestmöglichstes tun und hervorragende Arbeit leisten.

Nach dem Bericht über den Kreishaushalt des Neckar-Odenwald-Kreise wählten die FDP-Mitglieder die Delegierten und Ersatzdelegierten für die Bezirks- und Landesebene der FDP. Als Delegierte für den Bezirksparteitag wurden Achim Walter (Elztal), Ulrike Quoos (Osterburken) und Fritz Diehm (Buchen) gewählt. Fritz Diehm wurde auch als Beisitzer in den Bezirksvorstand nominiert. Für den Landesparteitag wurden Ulrike Quoos (Osterburken), Bettina Botsch-Walter (Elztal) und Achim Walter (Elztal) berufen. Den Sitz im Landeshauptausschuss teilten sich Ulrike Quoos als Delegierte und Achim Walter als Ersatzdelegierter.

Kurzvorstellung Dr. Jens Brandenburg: 

Dr. Jens Brandenburg ist gebürtiger Nordeifler und lebt seit 2005 in Mannheim. Nach einem Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre hat er an der Universität Mannheim promoviert. Seit 2014 arbeitet er für eine weltweit tätige Unternehmensberatung. Von 2010-2013 war er Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Baden-Württemberg. Im Landesvorstand der FDP Baden-Württemberg setzt er sich weiterhin für eine generationenübergreifend nachhaltige Politik ein. Seine Freizeit außerhalb der Politik verbringt er gerne mit Städtereisen, historischen Romanen, Musicals, mit Familie und Freunden und auf dem Rad. Seine Kernthemen sind Bildung, Bürgerrechte und Soziale Marktwirtschaft.Sein Motto ist „Leben und leben lassen“.

 FDP LTW Kandidaten

Dr. Jens Brandenburg und Ulrike Quoos. (Foto: pm)

Infos im Internet:

www.jens-brandenburg.de

Zum Weiterlesen:

3 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.