Stress durch lange Arbeitswege

Je länger der Arbeitsweg, desto gestresster sind Berufspendler

 

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Die Zahl der Berufspendler im Neckar-Odenwald-Kreis steigt. Hatten 2008 noch rund 17.900 Menschen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis einen Arbeitsplatz außerhalb des Kreises, so waren es 2014 schon rund 19.600. Das entspricht einer Steigerung von rund 10 Prozent in nur sechs Jahren. Ebenso pendeln rund 8.800 Beschäftigte täglich von außen in den Neckar-Odenwald-Kreis.

„Ziel der Forsa-Umfrage im Auftrag der AOK Baden-Württemberg war, herauszufinden, welche Auswirkungen das Berufspendeln auf die Menschen hat“, sagt Stefan Strobel, Geschäftsführer der AOK Bezirksdirektion Rhein-Neckar-Odenwald. Das Ergebnis zeigt: Lange Arbeitswege bedeuten mehr Stress und weniger Zeit für Familie und Hobbys.

Die Forsa-Umfrage ergab, dass 64 Prozent der befragten Baden-Württemberger weniger als 30 Minuten Fahrzeit zu ihrer Arbeitsstelle benötigen. Bei 25 Prozent beträgt die Wegstrecke bis zu einer Stunde und bei vier Prozent der Befragten über eine Stunde. Die übrigen Angesprochenen gaben an, zu Hause zu arbeiten.

„Die Strecke, die sie täglich mit PKW, Bus oder Bahn zurücklegen führt bei zwölf Prozent der Befragten zu einer starken Belastung. Dabei zeigt sich, dass die Belastung mit einem langen Weg zur Arbeit steigt“, so Strobel. Ein Viertel fühlt sich laut der Studie mittel bis schwach belastet. 18 Prozent der Befragten fühlen sich durch den Zeitaufwand, den sie in ihren Arbeitsweg investieren müssen, in ihrem Freizeitverhalten eingeschränkt. Pendlern, die lange Wege zurücklegen müssen, bleibt somit weniger Zeit für Sport und Hobbys. Auch beklagt jeder Zehnte, dass Familie und Freunde aufgrund des Pendelns zu kurz kommen.

Jeder Zwanzigste Befragte klagt durch den Stress auf dem Weg zur Arbeit sogar über körperliche Beschwerden, also Stresssymptome wie Nervosität, Herzrasen oder Schweißausbrüche. Diese Alarmzeichen dürften nach Worten von Geschäftsführer Strobel nicht ignoriert werden. Außerdem ist der richtige Umgang mit unvermeidlichem Stress erlernbar. „Jeder kann mit einigen gezielten Maßnahmen und Übungen seine psychische Gesundheit und Widerstandsfähigkeit stärken. Die AOK hilft mit ihren Lebe Balance-Kursen dabei“, so Strobel. Informationen dazu gibt es in jedem AOK-Kundencenter im Neckar-Odenwald-Kreis.

 
 
Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]