Wiederbelebung an der Martin-von-Adelsheim-Schule

160 Schüler üben Reanimation


(Foto: privat)
Adelsheim (pm) Von 19.9. – 25.9.2016 fand unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit die „Woche der Wiederbelebung“ statt. Ärzte und Fachkräfte veranstalteten unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ zahlreiche Aktionen in Kliniken, öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen, um so zum Erfolg der „Woche der Wiederbelebung“ beizutragen und noch mehr Menschen zu ermutigen, im Ernstfall Leben zu retten. Auch die Martin-von-Adelsheim-Schule beteiligte sich mit mehreren Aktionen.

Menschen, die einen Herzstillstand erleiden, sind auf sofortige Hilfe – gerade auch von Laien! – angewiesen. Für sie zählt jede Sekunde. Europaweit nimmt die Zahl der Laien, die sich im Ernstfall eine Reanimation zutrauen, immer weiter zu. Ein herausragendes Beispiel sind die Niederlande. Hier trauen sich 70 Prozent der Menschen zu, eine Herzdruckmassage durchzuführen. Die Quote in Deutschland lag dagegen im Jahr 2015 nur bei 34 Prozent.

Um die Überlebenschancen zu steigern, soll durch Aufklärungskampagnen diese Zahl steigen, was dringend erforderlich ist, wie die folgenden Zahlen zeigen:
Jedes Jahr haben mindestens 50 000 Menschen in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand und nur etwa 5 000 Betroffene überleben diesen! Würden sich mehr Laien die Herzdruckmassage zutrauen, könnte das zwei- bis dreimal so vielen Menschen das Leben retten.

Für ältere Schüler, Eltern und Erwachsene fand aus diesem Grund an der Martin-von-Adelsheim-Schule ein Informationsabend statt, der von PD Dr. med Harald Genzwürker (Chefarzt der Neckar-Odenwald-Kliniken Mosbach/Buchen) geleitet wurde. Nach einigen Informationen und Filmen zum Thema (für Interessierte: www.einlebenretten.de) hatten alle Besucher die Möglichkeit, die Herzdruckmassage an Puppen zu üben und die Funktionsweise eines AED (automatisierter externer Defibrillator) kennen zu lernen.

Werbung
Am Mittwoch, 23.9.15, startete die Initiative „LÖWEN RETTEN LEBEN“ in Baden-Württemberg. Immer mittwochs von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr finden nacheinander an 50 Standorten in Baden-Württemberg zweistündige Lehrerfortbildungsveranstaltungen zum Thema „Laienreanimation“ statt. In der Fortbildung werden Kenntnisse der vereinfachten Laienreanimation praktisch geübt und es werden Hinweise gegeben, wie das Thema in der Schule und im Unterricht ab der 7. Klasse eingebaut werden kann. Ihren Namen verdankt diese Aktion der Tatsache, dass die Rhein-Neckar Löwen die Initiative „Löwen retten Leben“ unterstützen.

Mehr als 160 Schüler wurden bereits am Donnerstag in der Gemeinschaftsschule Adelsheim geschult. Sigrid Albrecht, Lehrerin an unserer Schule und gleichzeitig Erste Hilfe-Ausbilderin im DRK-Kreisverband Buchen führte zusammen mit ihren Kollegen Florian Huber und Rico Stahl diese Schulungen durch. Mit Hilfe motivierender und anschaulicher Filme mit (z.B. den Kinospot mit Kaya Yanar „Prüfen-rufen-drücken“) wurde so den Schülerinnen und Schülern dieses ernste Thema näher gebracht. Außerdem kamen zum ersten Mal die 15 neuen Übungspuppen zum Einsatz, die im Rahmen der Initiative „Löwen retten Leben“ der Martin-von-Adelsheim-Schule übergeben wurden. Ganz wichtig war für alle die Botschaft: Man kann eigentlich nichts falsch machen außer nicht zu helfen!

Die Überlebenschancen eines Menschen zu erhöhen ist viel leichter als gedacht: Finden wir einen scheinbar bewusstlosen Menschen, prüfen wir, ob er auf Ansprache reagiert. Atmet er nicht normal oder gar nicht, ist sein Leben akut in Gefahr. Unter dem bundesweiten Notruf 112 erhalten wir schnelle und professionelle Unterstützung. Damit jedoch bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes keine wertvolle Zeit verstreicht, sollten wir sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen, um damit den lebenswichtigen Blutkreislauf aufrecht zu erhalten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: