Spanische Weihnachtslotterie

Bevor es mit der Weihnachtszeit so richtig losgeht, gibt es in Spanien jedes Jahr eine auf den ersten Blick merkwürdige Tradition. Am 22. Dezember sitzt das ganze Land für gut 3 Stunden vor dem Fernseher und lauscht Kindern dabei, wie sie Zahlen singen. Der Grund dafür ist die spanische Weihnachtslotterie, die national ausgestrahlt wird und bei der es viele Gewinner gibt. Immer wieder gehen Bilder um die Welt, in denen ein ganzes Dorf die Nacht zum Tag macht, weil es dank eines gemeinschaftlichen Loses zu neuem Reichtum gefunden hat.

Wie groß ist der Jackpot bei der spanischen Weihnachtslotterie?

Die „Sorteo de Navidad“, wie die Lotterie in Spanien genannt wird, ist die größte Lotterie der Welt. 70% aller Einsätze werden an Spieler ausgezahlt, während 30% dem Staat zu Gute kommen. Verglichen dazu ist der deutsche Staat recht knausrig und hält 50% aller Einsätze ein. Dazu gibt ein Spanier im Schnitt mehr als 50€ bei der Lotterie aus. So werden enorme Gewinnsummen erreicht.

Im Jahr 2016 betrug die Gesamtgewinnsumme 2,31 Milliarden Euro! Der Hauptgewinn, El Gordo, ist im Verhältnis dazu recht klein (2016 waren es 4 Mio.€), wird allerdings öfter als einmal ausgezahlt. Um genau zu sein, wird der El Gordo ganze 165 Mal ausgezahlt und Spieler haben somit eine viel größere Chance den begehrten Preis zu gewinnen.

Wie das möglich ist? Dahinter steckt ein für Lotterieverhältnisse recht kompliziertes System mit 100.000 Losnummern, die es jeweils 165 Mal gibt. Auf der Seite SpanischeWeihnachtslotterie.com können Sie mehr dazu in Erfahrung bringen. Dort finden Sie auch alle Infos darüber, wie Sie aus Deutschland bei der Ziehung Ihr Glück auf die Probe stellen können.

Wie läuft die Lotterie ab?

Am Abend der spanischen Weihnachtslotterie stehen zwei große Trommeln auf der Bühne. In einer befinden sich die 100.000 Losnummern und in der anderen die verschiedenen Preise mit jeweiligen Gewinnsummen. Jeweils eine Kugel wird aus beiden Trommeln entnommen und Kinder singen Sie dem Publikum laut vor. Da niemand weiß, welcher Preis, wann gezogen wird, ist die Spannung enorm groß. Theoretisch kann direkt mit der ersten Ziehung der El Gordo an 165 glückliche Lotterieteilnehmer ausgezahlt werden.

Die Stars des Abends sind zweifelsohne die Kinder. Am gleichen Abend, dem 22. Dezember 2017, stehen in der Alten Mälzerei in Mosbach ebenfalls die Kinder im Mittelpunkt. Beim Musical Peter Pan können sich Kinder ab 3 Jahren mit ihren Familien die Geschichte vom frechen Jungen aus Nimmerland anschauen. Los geht’s um 16 Uhr.

Seit wann gibt es die Ziehung?

Ins Leben gerufen wurde die Weihnachtsziehung bereits am 18.12.1812. Der Grund dafür waren hohe Kriegskosten und eine kriegsmüde Bevölkerung. Mit der Weihnachtslotterie konnten gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die Chance auf lebensverändernde Gewinne brachte Euphorie und Vorfreude zurück ins Land, während die Ausgaben für Lotterielose die leeren Staatskassen auffüllten.

In der Mediathek des WDR findet sich ein interessanter Audio Betrag zur ersten spanischen Weihnachtslotterie. In dem Beitrag sind selbstverständlich auch die singenden Kinder vertreten. Die diesjährige Ziehung wird darüber hinaus im Livestream auch im Internet übertragen und kann somit aus Deutschland problemlos verfolgt werden.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]