Musikschule Bauland würdigt Preisträger

(Foto: Liane Merkle)
Neckar-Odenwald-Kreis. (lm) In Würdigung der wiederum hervorragenden Leistungen als Preisträger im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ hatte die Musikschule Bauland zu einem Schülerkonzert in die Seckachtalschule nach Seckach eingeladen. Nicht nur wegen der hohen Zahl von Schülerinnen und Schüler als Mitwirkende und Gäste, sondern vor allem wegen den auf gutem musikalischem Niveau stehenden Vorträgen konnte Nikola Irmai-Koppányi ein „volles Haus“ begrüßen.

Als Vertreter der „beschirmenden“ Sparkasse Neckar-Odenwald konnte sie hierzu den Regionaldirektor Ulrich Herrmann und in seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Fördervereins der Musikschule Dr. Johann Cassar, als Gastgeberin die Schulleiterin Claudia Hampe und als Vertreter der profitierenden Kommunen Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm. Ihr Dank galt eingangs der Sparkasse für die großzügige Bereitstellung von Geldpreisen für die Preisträger und ihre Förderung in die musikalische Aus- und Weiterbildung der heimischen Kinder und Jugendlichen. Ein weiteres Dankeschön ging an die Adresse der Lehrerinnen und Lehrer für ihr Engagement und Einfühlungsvermögen sowie an die Mitglieder des Fördervereins für ihre stete Unterstützung bei den verschiedensten Veranstaltungen und Aktivitäten.

Auch als vermutlich kleinste Musikschule im Neckar-Odenwald-Kreis mit gerade mal 250 Schülerinnen und Schülern vertrete die Musikschule Bauland die Region würdig bei diesem Regionalwettbewerb und könne auf die zahlreichen Weiterleitungen zum Landesentscheid stolz sein.

Werbung
Nach einem bunten Anfang für Augen und Ohren durch die musikalischen Früherziehungskinder bewiesen Felicia und Jonathan Stromberger, Sandy Hartmann, Sky Magbanua, Ljuba Giannitsidis, Tim Winkelhöfer, Debora Niemann, Philomena Karlin, Victoria Kreß, Anika Deßner, Leonie Hampe, Niklas Hofer, Anna Diemer, Christian Kowatschitsch, Björn Aheimer, Nadin Menzel, Felix Oßwald, Bassit Agbere, Nikolai Ruff und Jakob Sherif in weiteren kurzweiligen und ansprechenden Vorträgen ihr grandioses Können an Blockflöte, Klavier, DrumSet, Violoncello Violine, Gitarre, E-Bass, Saxophon oder mit Gesang. In den Grußworten um die Würdigung der Preisträger wurde deutlich, dass die heimische Gegend mit ihrer ländlichen Prägung ohne die Musikschule um einiges ärmer wäre und im gesamten Kulturangebot ein wichtiges Mosaiksteinchen fehlen würde.

„Ehrungen sind, wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat“, zitierte Sparkassendirektor Ulrich Herrmann und hob vor Bekanntgabe der Preisträger mit Preisverleihung die stete Bereitschaft der Musikschule Bauland hervor, Sparkassen-Veranstaltungen musikalisch zu umrahmen. So konnten folgende Regional-Preisträger ihren Lohn für unzählige Übungsstunden in Empfang nehmen: einen 1. Preis mit 25 Punkten und der Weiterleitung zum Landeswettbewerb erhielten Joan Park (Violine) und Kristian Koppànyi (Klavier) für die Sonatina 1. Satz von B. Bartók. Einen 2. Preis mit 20 Punkten errangen Valentin Balagula und Paul Rötteler (Klavier vierhändig) für ein Menuett von Haydn. Nelli Koppànyi (Violine) und Claire Winkelhöfer am Klavier konnten sich mit der Introduzione aus „Suite Italienne“ von Igor Stravinsky einen 1. Preis mit 21 Punkten erspielten und Susa Schweizer (Violine) zusammen mit Eva Jaufmann (Klavier) durch den 1. Rumänischen Volkstanz von B. Bartók einen 2. Preis mit 19 Punkten. 1. Preise mit Weiterleitungen zum Landeswettbewerb verdienten sich Claire Winkelhöfer (Gesang) und Anna Dorongov mit 23 Punkten für das Ständchen aus Schuberts „Schwanengesang“ sowie mit 25 Punkten Nelli und Kristian Koppányi (Klavier vierhändig) für „Lejardin de Dolly“ von G. Furé. Die Geehrten bedankten sich, indem sie ihre Wettbewerbsbeiträge zu Gehör brachten und noch einmal mit viel Beifall belohnt wurden.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: