Billigheim: Hund verendet,

(Symbolbild)

Unbekannten Gegenstand gefressen

Noch unklar ist, was genau ein belgischer Schäferhund während eines Spaziergangs mit seiner Besitzerin am Sonntagnachmittag auf einem Feldweg bei Billigheim gefressen hat.

Werbung
Kurze Zeit nach dem Spaziergang verendete das Tier, obwohl die Besitzerin mit ihrem Vierbeiner sofort den Tierarzt aufgesucht hatte, nachdem dieses überraschend Schmerzsymptome gezeigt hatte. Der Polizeiposten Schefflenz hat nun die Ermittlungen aufgenommen und prüft, ob möglicherweise ein Gift-Köder ausgelegt war. Die Frau war mit ihrem Tier im Feldgebiet zwischen dem Wohngebiet Am Boxhof und der Ziegelhütte unterwegs als der Schäferhund plötzlich auf etwas bislang Unbekanntem herumkaute. Tierhalter werden deshalb gebeten vorsichtig zu sein und verdächtige Wahrnehmungen dem Polizeiposten Schefflenz, Telefon 06293 233, zu melden

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Drei Landräte tagen in Buchen

Von Tourismus über Ausbildung bis zur Schweinepest: Die Landräte des Dreiländerecks tagten in Buchen zu aktuellen Themen. (Foto: LRA) Buchen. (lra) Mit einer Präsentation zu [...]

„Hunde sprechen kein Deutsch“

Symbolbild (Foto: Pixabay) Seminar in Theorie und Praxis vom 25.05.2018 bis 27.05.2018 in Waldbrunn Körpersprache, Feinheiten und Kleingedrucktes (pm) Hunde sprechen kein Deutsch sie sprechen nicht einmal [...]

Deutlich gestiegene Preise für Eiche

 Bürgermeister Roland Burger, der Geschäftsführer der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland (FVOB) Helmut Schnatterbeck, Revierleiter Bernhard Linsler und Platzwart Jürgen Günther vor dem wertvollen Stamm aus dem [...]

1 Kommentar

  1. Ein Albtraum für jeden Hundebesitzer. Vielleicht sollte man an dieser Stelle mal darauf hinweisen, dass – sollte es sich tatsächlich um einen von einem Idioten ausgelegten Giftköder handeln und sollte dieser Idiot auch ermittelt werden können- ein solches Tun mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer nicht unerheblichen Geldstrafe geahndet werden kann. Und falls das nicht abschreckt, dann vielleicht mal der Gedanke, es könnte kein Tier sein sondern ein Kind, das beim Spielen was „Leckeres“ am Wegesrand findet. Nur mal so als Idee…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*