„Tempel der geistigen Genüsse“

Unterstützen Sie NOKZEIT!

(Foto: Liane Merkle)
Zimmern.  (lm) Zu einem „Tempel der geistigen Genüsse“ avancierte wieder das Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern, in das die Gemeinde Seckach und der Förderverein für die Musikschule Bauland zu einem „Konzert im Advent“ eingeladen hatte.

Den zahlreichen Interessierten klassischer Musik boten sich Interpretationen vom Feinsten mit Werken von Franz Schubert (Trio Es-Dur 1797-1828) und Maurice Ravel (1875-1937 Trio a-Moll). Dass die restlos begeisterten Besucher dabei ein auf hohem musikalischen Niveau stehendes Klassikkonzert für Violine, Violoncello und Klavier geboten bekamen, lag an den Interpreten Sándor Galgóczi (Violine), Armand Fauchére (Violoncello) und István Koppányi (Klavier).

Dieses Profi-Trio verstand es, die Aussagekraft der Werke von Schubert und Ravel widerzugeben. Wie Nikola Irmai-Koppányi in ihrer Moderation betonte, handelt es sich bei den Gastmusikern Sándor Galgóczi und Armand Fauchére um reine Profis, die das Konzert zusammen mit István Koppányi am Flügel zu einer außergewöhnlichen Darbietung im kleinen, aber feinen Zimmern werden ließen.

In Anwesenheit der Bürgermeister Thomas Ludwig (Seckach), Jürgen Galm (Osterburken) und Elmar Haas (Ahorn) sowie des 2. Vorsitzenden des Fördervereins für die Musikschule Bauland Reinhard Scheible und zahlreicher Konzertbesucher führte Nikola Irmai-Koppányi nicht nur versiert durch das Programm, sondern stellte die beiden Gastmusiker dem interessierten Publikum ausführlich vor.

Sándor Galgóczi begann mit acht Jahren, Violinstunden bei Baranyai Györgyné zu nehmen, absolvierte nach dem Konservatorium sein Violinstudium an der Franz Liszt Musikhochschule Szeged bei Prof. Péter Masopust und setzte in Budapest sein Studium bei Prof. Péter Komlós (Bartók Streichquartett) und Prof. Jozef Kopelman fort bis zum künstlerischen Diplom. Seit 2002 ist er dritter Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters Regensburg sowie seit 2008 Konzertmeister des Jewish Chamber Orchestra Munich. Seine vielfältigen Orchestererfahrungen umfassen die historische Aufführungspraxis (Musica Parlante), die zeitgenössische Musik (Klangformation Regensburg), Orchestertourneen in die USA, Kanada, Israel, China (Jewish Chamber Orchestra Munich) sowie Sinfonien und das Opernrepertoire.

Galgóczi ist Gründungsmitglied des Kammerorchesters der Universität Regensburg, gab als Gastdozent Meisterkurse in Japan, Israel, USA sowie in Shanghai. Außerdem wirkt er in der Neuen Philharmonie München als Dozent und Gastkonzertmeister. Als Solist trat er in zahlreichen Konzertsälen und Theater auf. Die Treue zur Wahlheimat Regensburg hält er besonders durch die Mitwirkung in vielfältigen Ensembles: Dalberg-Streichquartett, Klangformation Regensburg, Vulkan Quartett (Salonmusik) und populäre Musik mit Markus Engelstädter und Steffi Denk.

Armand Fauchère wurde 1991 in Cosne sur Loire (Frankreich) geboren. Er begann im Alter von sechs Jahren Violoncello zu spielen und mit zehn Jahren kam das Klavier dazu. Beide Instrumente studierte er erfolgreich mit Bachelor-Abschluss an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau bei Prof. Christoph Henkel (Cello) bzw. Prof. Andreas Bach (Klavier). 2012 erhielt er den dritten Preis des Carl Seemann Wettbewerbs. Gleichzeitig hat er in Frankreich ein Mathematikstudium mit Diplom abgeschlossen. Nach seinem Master an der Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Conradin Brotbek setzt er sein Studium im „Konzertexamen-Studiengang“ beim gleichen Lehrer fort Von 2014 bis 2015 absolvierte Armand Fauchère ein Praktikum bei SWR Baden Baden in Freiburg. Danach war er von 2015 bis 2018 beim saarländischen Staatstheater beruflich tätig und ist seit September 2018 stellvertretender Solo-Cellist Mitglied des philharmonischen Orchesters Regensburg.

Ihren Mann und Mitleiter der Musikschule Bauland István Koppányi musste sie dabei nicht besonders vorstellen denn er ist zwischenzeitlich durch zahlreiche Mitwirkungen und Konzerte in der näheren und weiteren Umgebung von Seckach zu einer „Kunstgröße“ avanciert und dem heimischen Publikum bestens bekannt.

Werbeanzeigen

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: