Begabte Rasselbande wird gefeiert

(Foto: Liane Merkle)

Adventliches Konzert der Mudauer SeSoSingers

Mudau. (lm) „Ich wünsche mir aufmerksame Stille während unseres Konzert, ich wünsche mir eine Heizung an der Orgel, ich wünsche mir ganz viel Applaus am Ende dieses Konzert für die kleinen Akteure“, so Angelika Brenneis als Leiterin der Mudauer SeSoSingers in der Begrüßung zum adventlichen Konzert unter dem Titel „Ich wünsche mir …“ der begabten „Rasselbande“ in der voll besetzten St. Pankratius-Kirche.

Zur Erfüllung ihres zweiten Wunsches kann keine Aussage getroffen werden, aber die anderen beiden wurden als großes Geschenk überreicht.

Zur Eröffnung sang die ganze Gemeinde „Macht hoch die Tür“ und die kleinen Sängerinnen und Sänger marschierten zielstrebig auf „Ihre Bühne im Altarraum“. Doch während der hervorragenden Liedvorträge der kleinen und größeren SeSoSingers mit E-Piano- und Percussion-Begleitung war es mucksmäuschenstill in der Kirche und alle genossen die überwiegend besinnlichen Stücke wie „Gatatumba“, „Gold’nes Licht“, „Wieder naht der heilige Stern“, „Es kommt ein Schiff geladen“, „Übers Gebirge führt mich der Weg“, „Unser Vater im Himmel“, das sehr poppige „Ist da jemand?“, das musikalische Gebet „Sei behütet Tag und Nacht“ sowie das englische „May the Lord send angels“ mit Solistin Helene Mechler.

Bereichert wurde der gesangliche Teil durch die Einstimmung von Karin Scholl mit der Erinnerung an die guten Wünsche in ihrem Poesiealbum und dem Sinn und manchmal auch Unsinn von Wünschen“. Alexandra Mechler regte mit ihrem Text über die oft gestellte Verkäuferfrage „Was wünschen Sie“ und der Überlegung, was gekaufte Artikel mit Wunscherfüllung zu tun haben ebenfalls zum Nachdenken an. Denn eigentlich fängt doch das Wünschen erst an, wenn es um Dinge geht, die nicht käuflich sind.

Lucian Schölch brachte das Publikum mit dem bekannten Gedicht von Wilhelm Busch zum Schmunzeln, das mit „Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge“ endet und Marion Frank erinnerte daran, dass jeder Tag ein Geschenk sei, das man genießen sollte.

Lautstarker und lang anhaltender Beifall belohnte die kleinen und großen Künstler bevor alle gemeinsam in das Lied „Und so geh nun deinen Weg“ einstimmten und sich das Gemeindeteam bei den SeSoSingers und Angelika Brenneis für den gelungenen Auftrag des „Abends der Offenen Kirche Mudau“ bedankten.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: