Wertheim: Streifenwagen verunglückt

(Symbolbild)

(ots) Ein Streifenwagen des Polizeireivers Wertheim verunfallte am Sonntagabend schwer. Glücklicherweise wurden die beiden Insassen nicht oder möglicherweise nur leicht verletzt. Die Streife war gegen 20.50 Uhr auf der Landstraße von Monfeld in Richtung Wertheim unterwegs, als ein langsam fahrender Kombi entgegenkam. Nachdem der Kombi-Fahrer den Streifenwagen erkannte beschleunigte er stark und flüchtete in Richtung Königsberger Straße. Die Streife nahm die Verfolgung auf. Hierbei wurde zunächst ein in der Königsberger Straße geparkter Mercedes beim Wendemanöver beschädigt. Der Fahrer des dunklen Pkws setzte seine Fahrt über die Breslauer Straße in Richtung Bestenheider Höhenweg fort und bog schließlich nach links in Richtung Wartberg ab. Während der Flucht wurde die Beleuchtung an dem dunklen Wagen ausgeschaltet. An der Kehre, die zum Wartberg führt, fuhr der Streifenwagen zunächt geradeaus, touchierte mit dem linken Vorderrad den Bordstein und wurde dann durch die Schutzplanke daran gehindert, direkt in den Wald zu fahren. Das Fahrzeug wurde an der Planke entlang geleitet bis es schließlich mit einem Baum kollidierte. Von dort aus wurde der Streifenwagen nach links abgewiesen und fuhr einen circa zehn Meter tiefen Abhang hinunter. Dort überschlug sich der Funkwagen der Längsrichtung nach und kam circa 30 Meter abseits der Fahrbahn wieder auf den Rädern zum Stehen. Beide Insassen des Wagens konnten selbstständig aus dem Auto steigen. Für der Bergung des verunfallten Streifenwagens war die Feuerwehr Wertheim mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Der flüchtende Kombi, möglicherweise ein BMW neueren Baujahres, konnte nicht angehalten werden. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Wem ist am Sonntagabend der flüchtende Kombi aufgefallen? Wer kann Hinweise zum Kennzeichen des Fahrzeugs geben? Die Hinweise werden an das Verkehrskommissariat in Tauberbischofsheim, Telefon 09341 60040, erbeten.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen