16 LEADER-Projekte im Umlaufverfahren

Unterstützen Sie NOKZEIT!

 Im Jahr 2019 wurden 20 Regionalbudgetprojekte in der Region Badisch-Franken gefördert. So wurde die Beschilderung von kulturhistorisch bedeutsamem Orten in Wittighausen mitfinanziert.(Foto: pm)
Walldürn. (pm) Bis zum Stichtag des Projektaufrufs zum Regionalbudget für Kleinprojekte im Jahr 2020 sind 35 ausgearbeitete Projektanträge bei der LEADER-Geschäftsstelle eingegangen. „Selbst in der letzten Woche vor dem Stichtag gingen noch sehr viele Projektanträge beim Regionalmanagement ein.

Das Regionalbudget 2020 hat wie eine Bombe eingeschlagen!“ fasste der 1. Vorsitzende der LAG Badisch-Franken, Alfred Beetz, das große Interesse der Bevölkerung am Regionalbudget zusammen. 16 von 35 Projektvorhaben wurden letztendlich vom Auswahlausschuss, aufgrund der aktuellen Umstände ausnahmsweise im Umlaufverfahren statt in einer Sitzung, zur Förderung ausgewählt. Diese Projektvorhaben binden rund 196.000 Euro Fördermittel. Damit sind die im Regionalbudget 2020 zur Verfügung stehenden Fördermittel in Höhe von 200.000 Euro bereits nach der ersten Auswahlrunde fast vollständig belegt.

„Diese Kleinprojekte bewirken Großes in LEADER Badisch-Franken“

„Damit können wir auch im Regionalbudget 2020 zahlreiche Projekte fördern, die wichtige Entwicklungsziele der Aktionsgruppe wie Verbesserung der Grund- und Nahversorgung, Erhalt der Kulturlandschaft und Förderung der Dorf- und Vereinsgemeinschaft unterstützen. Diese Kleinprojekte haben das Potential in unserer Region Großes zu bewirken!“, erläutert Alfred Beetz weiter.

Folgende Projekte können sich über einen Zuschuss freuen:

Die Synagoge in Adelsheim wird durch den Zuschuss energetisch aufgewertet und kann so weiterhin als Museum und Treffpunkt zahlreicher Vereine dienen. Die LHVHS Lauda vergrößert ihre Seminarräume. Somit wird es für den Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit möglich sein, das ökologisch orientierte Erwachsenenbildungsprogramm zu erweitern. Das Dorfmuseum in Wagenschwend erhält ein digitales Georeliefmodell, das für einen weiteren touristischen Anziehungspunkt im Museum sorgen wird. In Großrinderfeld kommt es bald zur Produktion von hochwertigen Speiseölen. Durch den Regionalbudgetzuschuss können dafür notwendige Maschinen gekauft werden.

Die Gemeinde Mudau bringt „neues Leben“ in das Scheidentaler „Milchhäusle“, das mit dem Zuschuss zu einem Infopoint über Natur- und landwirtschaftliche Themen umgebaut wird. Das Zunfthaus und Buchener Narrenmuseum der FG Narhalla Buchen wird um mehrere Räumlichkeiten erweitert. Dem Verein wird es dadurch ermöglicht u.a. die Faschingskultur mit weiteren Exponaten auszustellen. Durch die Anschaffung eines Balkenmähers kann die Streuobstinitiative Eubigheim zukünftig Naturschutzflächen nachhaltiger bewirtschaften. In Limbach freut sich ein Imker über den Regionalbudget-Zuschuss. Mit den Fördermitteln möchte dieser eine Schau- und Erlebnisimkerei errichten.

Auch im Seckacher Ortsteil Großeicholzheim wird ein ehemaliges Milchhäusle zum Mulitfunktionsort umgebaut. Neben einem Verkaufsautomaten laden bald u.a. ein Bücherschrank und Sitzbänke zum Verweilen und Treffen ein. Der Ökologische Land- und Weinbau Seitz kann u.a. durch den Ausbau der sanitären Einrichtung die touristische Infrastruktur in Königheim mit dem Zuschuss weiter ausbauen. „Umweltfreundlich barrierefrei“ heißt es in Schlierstadt. Mit dem Zuschuss kommt es zum Anlegen einer Blühfläche und eines barrierefreien Wegs hin zur Kirche St. Gangolf.

Der Kleinkaliberverein Külsheim kann sich über die nun möglich gemachte Anschaffung einer Geschossfanganlage freuen. In Niklashausen kommt es zum Bau einer Freizeitanlage für „Jung und Alt“. Der Tennisclub in Buchen baut einen kleinen Spielplatz und eine Grillhütte, die von jedem genutzt werden kann. Der Kulturverein Wittighausen e.V. möchte ein Buch über die Oberwittighäuser Sigismundkapelle herausgeben und korrekte Fakten und Wissen über das historische Gebäude für die Nachwelt festhalten. Zudem wird der FG Hochhäuser Groasmückle e.V. nun durch den Zuschuss auf ein professionelles Veranstaltungsequipment zurückgreifen können.

Wichtiges Förderprogramm für die Region

Mit diesem neuen Förderprogramm aus Bundes-, Landes- und Landkreismitteln, das seit 2019 Kleinprojekte bis 20.000 Euro Netto mit einen Zuschuss von 80 Prozent unterstützt, können nun auch viele kleine Projekte gefördert werden. Und an der eingereichten Zahl von 35 Projektanträgen wird deutlich: Die Nachfrage ist groß! Voraussichtlich wird der LEADER-Aktionsgruppe auch im Jahr 2021 ein Regionalbudget zur Verfügung stehen.
Weitere Details und Projektbeispiele zum Regionalbudget erhalten Sie bei der LEADER-Geschäftsstelle, Obere Vorstadtstraße 19, 74731 Walldürn, Tel: 06281/5212-1397 oder -1398. Wichtige Hinweise hierzu sind auch auf der Homepage unter www.leader-badisch-franken.de einsehbar.

Das LEADER-Aktionsgebiet Badisch-Franken erstreckt sich über folgende elf Gemeinden im Main-Tauber-Kreis und elf Gemeinden im Neckar-Odenwald-Kreis Gemeinden: Ahorn, Freudenberg, Großrinderfeld, Grünsfeld, Königheim, Külsheim, Lauda-Königshofen, Tauberbischofsheim, Wertheim, Werbach und Wittighausen, Adelsheim, Buchen, Hardheim, Höpfingen, Limbach, Mudau, Osterburken, Ravenstein, Rosenberg, Seckach und Walldürn.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: