Kinderbetreuung im Gemeinderat

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Arbeiten an der Aussegnungshalle vergab der Gemeinderat. (Foto: Liane Merkle)

Corona kommt Seckach teuer zu stehen

Seckach.  (lm)  Die Betreuung der jüngsten Mitbürger stand im Mittelpunkt der letzten Seckacher Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause. Zunächst beschloss das Gremium den 214 Seiten umfassenden Bebauungsplan „Kindertagesstätte Seckach“ inkl. Satzung des Ing. Büros IFK aus Mosbach, der sich zusammensetzte aus Begründung, Umweltbericht, Zeichnungen, Texterläuterungen, Grünordnerischem Beitrag und Plan, Fachbeitrag Artenschutz, Immissionsprognose, Ingenieurgeologischem Gutachten sowie Natur 2000-Vorprüfung. Die dafür anfallenden Kosten betragen nach dem jetzigen Planungsstand ca. 47.000 Euro und sind im Haushaltsplan 2020 eingestellt.

Da sich der Geltungsbereich des Bebauungsplanes jedoch noch nicht aus den Festsetzungen des rechtswirksamen Flächennutzungsplanes entwickelt, wurde außerdem die Gemeindeverwaltung beauftragt, den Bebauungsplan der höheren Verwaltungsbehörde zur Genehmigung vorzulegen. Da das Land Baden-Württemberg an Seckach eine Corona-Soforthilfe von 41.495 Euro ausbezahlt hat, verzichtet die Gemeinde für die Monate April bis Juni 2020 auf die Erhebung der Kindergartenbeiträge für den Kindergarten Großeicholzheim, der Entgelte für die verlässliche Grundschule und für die Schulkindbetreuung. Allerdings reicht diese Soforthilfe nicht aus, um alle Ertragsausfälle bei den Kindergärten und Grundschulen zu decken, weshalb der Verzicht der Gemeinde nicht für die in den gleichen Monaten in Anspruch genommene Notbetreuung, erweiterte Notbetreuung oder den eingeschränkten Regelbetrieb gilt.

Im Anschluss standen jedoch zwangläufig die Neufestsetzung der Elternbeiträge für den Kinderaten Großeicholzheim ab dem Kindergartenjahr 2020/2021 sowie die Erhöhung des Elternbeitrags für die Mittagsverpflegung an der Seckachtalschule und an der Werkrealschule Schefflenztalschule auf der Tagesordnung mit folgendem Beschluss: Für die Regel-/ VÖ-Gruppen gelten Elternbeiträge je Kind aus Familien mit einem Kind (jeweils unter 18 Jahren) in Höhe von 130 Euro/ 163 Euro, mit zwei Kindern 100 Euro/ 125 Euro, mit drei Kindern 67 Euro/ 83 Euro, mit vier und mehr Kindern 22 Euro/ 29 Euro. Darüber hinaus gibt es bei den Kindergartengruppen die Möglichkeit, eine halbe Stunde vor 8 Uhr oder nach 14 Uhr gegen den Mehrpreis von 25 Euro je Kind und Monat dazu zu buchen. Für die Kleinkindgruppen gelten je Kind die Elternbeiträge bei Familien mit einem Kind 349 Euro, mit zwei Kindern (jeweils unter 18 Jahren) 258 Euro, mit drei Kindern 176 Euro und mit vier oder mehr Kindern 71 Euro. Seit fast zehn Jahren ist der Elternanteil für die Mittagsverpflegung an der Seckachtal- und der Werkrealschule Schefflenztalschule unverändert bei 2,50 Euro je Essen. Das bedeutete für die Gemeinde Seckach im letzten Jahr ein Defizit von insgesamt 8.185,76 Euro. Da es gelte, dieses Defizit zu minimieren stimmte der Gemeinderat einer schrittweisen Erhöhung des Elternteils pro Essen ab dem 1. September 2020 auf 3,50 Euro und ab dem 1. Januar 2021 auf 4 Euro zu.

Die Beauftragung weiterer Arbeiten zum Neubau der Zimmerner Aussegnungshalle stand nach den Erläuterungen der Ausschreibungen durch Architekt Martin Kast in einem weiteren Punkt der Mammutsitzung. Demnach erhielt die Maler Schmitt GmbH aus Osterburken die Stuckateur- und Malerarbeiten zum Angebotspreis von 29.766 Euro, die Firma Poranzel aus Neunkirchen die Estricharbeiten zum Angebotspreis von 4.445 Euro, die Firma André Vier aus Seckach die Trockenbauarbeiten zum Angebotspreis von 7.003 Euro und die Sanitärtechnik Helmut Bundschuh aus Seckach die Sanitärarbeiten zum Angebotspreis von 10.082 Euro.

Auszüge aus einer Zwischenbilanz der Gemeinde Seckach verlas Bürgermeister Thomas Ludwig, um klarzumachen, wie facettenreich und aufwändig das Pandemieereignis für die Gemeinde war, vor allem bezüglich der finanziellen Auswirkungen, die Kämmerer André Kordmann in seinem Haushaltszwischenbericht zum 30. Juni bekanntgab. Er rechnet mit Ertragsausfällen und Mehraufwendungen in Höhe von 672.300 Euro, wobei die Einkommensteuer mit einem Minus von 225.400 Euro und die Schlüsselzuweisungen mit minus 218.900 Euro den größten Brocken ausmachen. Das ursprünglich angenommene Defizit von 68.100 Euro wird sich nach Aussage des Kämmerers durch die Corona-Bedingten Ertragsausfälle und Mehraufwendungen zwar deutlich erhöhen, aber ein Liquiditätsengpass sei nach jetzigem Stand der liquiden Mittel in Höhe von rd. 3,5 Mio. Euro im Haushaltsjahr 2020 nicht zu erwarten.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschloss das Gremium, Antonia Reinhart mit Wirkung vom 1. August 2020 zur Stellvertreterin der Standesbeamtin Claudia Weber und ihrer Verhinderungsvertreterin Ann-Kathrin Malcher für den Standesamtsbezirk Seckach zu bestimmen. Abschließend der Sitzung beschloss der Gemeinderat die Annahme von Spenden zur Förderung der Erziehung im Kindergarten Großeicholzheim, der Gesundheitspflege (Gesichtsmasken) sowie der Feuerwehr Zimmern in Höhe von insgesamt 2.782 Euro.

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen