Neckarwiese nach Störungen geräumt

(Symbolbild)
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Heidelberg   (ots) Mit einer vorzeitigen Räumung des Neckarvorlandes reagierten Polizei und Ordnungsdienst am Samstagabend um weitere Eskalationen auf der Neckarwiese zu verhindern.

Bereits um 20.45 Uhr kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter Feiernden, wobei dem Täter die Flucht gelang. Nur wenig später mussten die besonders geschulten Kommunikationsbeamten des Polizeipräsidiums Mannheim erneut einschreiten. Ein Feiernder war derart betrunken, dass es notwendig war diesen in Gewahrsam zu nehmen.

Gegen 22 Uhr befanden sich noch ca. 1.000 Personen auf der Neckarwiese wobei es immer wieder zu Schlägereien innerhalb dieser Menge kam. Um weitere Eskalationen zu verhindern wurde in Absprache mit dem Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Heidelberg eine vorzeitige Räumung der Neckarwiese beschlossen.

Auf gezielte Ansprachen einzelner Gruppen und Lautsprecherdurchsagen reagierten diese mit beleidigenden Sprechchören, vereinzelten Flaschenwürfen und dem zünden von bengalischen Feuern. Eine Personengruppe bestehend aus 300 überwiegend Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigte sich dabei besonders auffällig und reagierte nicht auf die Ansprache der Uniformierten.

Ein 24-Jähriger, der einen Bengalo in der Menschenmenge abbrannte und sich dabei filmte, wurde später festgenommen und gelangt nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz zur Anzeige.

Erst nach dem Einschalten der „Stresserbeleuchtung“ und weiteren Durchsagen folgte ein Großteil der Personen der Aufforderung die Neckarwiese zu verlassen. Bereits um 22.30 Uhr hielten sich beinahe keine Personen mehr auf dem Gelände auf.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen