Gräber sowjetischer Soldaten saniert

Unser Bild zeigt von links: Hans Slama, Alois Friedel und Ralf Drolshagen. (Foto: Liane Merkle)
Mudau.  (lm) Wieder einmal hat der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Mudau seine Hauptaufgabe als historisches Gedächtnis der Gemeinde mit Bravour gemeistert und konnte pünktlich zu Allerheiligen, wenn der Verstorbenen gedacht wird, die drei sanierten Gräber unbekannter sowjetischer Soldaten präsentieren.

Wie Hans Slama als 1. Vorsitzender des HVV erläuterte gibt es in Donebach, Mudau, Scheidental und Schloßau solche Gräber. Das Schloßauer Grab ist in den Reigen der Gedenksteine an die deutschen Gefallenen eingereiht und noch in hervorragendem Zustand. Die anderen drei Gräber sind nahezu identisch in Form und sogar bis zu dem Pax-Zeichen der römisch-katholischen Kirche, was ein wenig verwunderlich ist, weil sie vor der Gemeindereform angelegt wurden.

Wobei die von Donebach und Scheidental sehr gepflegt wurden und werden, hier waren nach Aussage von Bildhauer Ralf Drolshagen lediglich eine gründliche Steinreinigung, das Nachfahren der verblassten Schrift und kleinere Reparaturen nötig.

Das Mudauer Grab allerdings war sehr vernachlässigt und komplett zugewuchert, was dem Sandstein sehr geschadet hat und mehr Sanierungsaufwand erforderte. Hans Slama sprach mit großem Respekt von den Menschen, die dafür gesorgt hatten, dass den ehemaligen Feinden, die am Ende des Krieges unrühmlich zu Tode gekommen waren, ein christliches Begräbnis zuteil worden war.

Er versprach, dass man in Heft 7 der HVV-Schriftenreihe die Geschichte dieser Gräber ausführlich dokumentieren werde, ebenso wie die neuen Erkenntnisse von dem Flugzeugangriff auf die Mudauer Schule. Sein Dank und der von seinem HVV-Kollegen Alois Friedel galt an Allerheiligen auf dem Donebacher Friedhof vor allem Ralf Drolshagen für die gelungene Sanierung der drei genannten Gräber und den zahlreichen Sponsoren, die solche wichtigen Erhaltungsmaßnahmen an Denkmalen immer wieder erlauben.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]