Bürgerzentrum am Limes wird Impfstützpunkt

Lesedauer 2 Minuten
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)

Impfstart noch offen – „Wichtiges Standbein der Impfkampagne im Kreis“

Fahrenbach.  (pm) Das Bürgerzentrum am Limes in Fahrenbach wird der feste regionale Impfstützpunkt des Neckar-Odenwald-Kreises. Die Entscheidung traf die Kreisverwaltung nach Abwägung der Vor- und Nachteile vieler Standorte, die von den Städten und Gemeinden gemeldet worden waren.

Impfen wird dort an sieben Tagen in der Woche ein Team, das rund 130 Impfungen pro Tag abwickeln kann. Perspektivisch sollen aber noch mehr Impfungen möglich gemacht werden. Der Impfstart ist für Ende November geplant. Dieser hängt aber letztendlich von der Verfügbarkeit des Impfteams ab, das von den SLK Kliniken in Heilbronn im Auftrag des Landes koordiniert wird.

„Das Bürgerzentrum in Fahrenbach eignet sich aus vielerlei Gründen sehr gut als Standort, zumal wir dort klein anfangen, aber auch noch die Möglichkeit haben, weiter aufzuwachsen“, sagte Landrat Dr. Achim Brötel, der sich nicht nur bei der Gemeinde Fahrenbach mit Bürgermeister Jens Wittmann an der Spitze bedankte, sondern auch bei allen anderen Städten und Gemeinden für die vielen Standortvorschläge. „Genau ein solches Engagement brauchen wir in der aktuell wieder sehr kritischen Phase der Pandemie“, unterstrich Brötel.

Letztendlich habe eine Kombination aus funktionalen wie medizinischen Erfordernissen den Ausschlag für Fahrenbach gegeben.

Das Bürgerzentrum biete eine moderne, barrierefreie Infrastruktur mit ausreichend Platz, es liege relativ zentral im Kreis und sei deshalb für viele in angemessener Zeit zu erreichen. Auch gebe es Parkplätze sowie eine ÖPNV-Anbindung. So fährt aus Richtung Mosbach die Linie 832 montags bis freitags tagsüber umsteigefrei nahezu stündlich, ab Buchen bestehen zweistündliche Verbindungen mit Umstieg über die Linien 821, 840, 841 und ebenfalls 832. Auch an den Wochenenden besteht ein allerdings eingeschränkteres Fahrtenangebot.

„Der Neckar-Odenwald-Kreis hat somit seine Hausaufgaben gemacht, sodass wir loslegen können, sobald das entsprechende Team geschickt wird“, erklärte Brötel. Er verwies aber auch darauf, dass der regionale Impfstützpunkt nur ein weiteres Standbein der Impfoffensive im Kreis ist und bezüglich der Leistungsfähigkeit nicht mit dem ehemaligen Kreisimpfzentrum in Mosbach zu vergleichen sei.

„Ganz klar: Es wird insbesondere in der Anfangsphase wieder Terminengpässe geben und wir bitten alle, die über Haus- oder Fachärzte oder ein mobiles Impfteam die Impfung bekommen können, diese dort wahrzunehmen“, betonte Brötel am Mittwoch.

Geplant ist, dass das Impfteam in erster Linie im vorderen, kleineren Saal des Bürgerzentrums und im Foyer impfen wird, damit Belegungen der großen Halle möglichst nicht beeinträchtigt werden. Das Landratsamt wird sowohl ein EDV-basiertes Anmeldesystem anbieten als auch eine telefonische Anmeldemöglichkeit. Entsprechende Informationen werden rechtzeitig veröffentlicht.

Zusätzlich zu dem regionalen Impfstützpunkt wird weiterhin ein mobiles Impfteam für offenes Impfen direkt in den Städten und Gemeinden zur Verfügung stehen. Über diese Termine informieren die Kommunen separat. Mit den Impfteams des Landes werden die Haus- und Fachärzte bei deren Impfkampagne unterstützt.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen