Wiederbelebung am Apfeltag

 Das Team der Zentralen Notaufnahme der GRN-Klinik Eberbach war beim Apfeltag mit einem Stand vertreten. Dort konnten sich die Bürger:innen Reanimation üben. (Foto: pm)

Am Ende des Tages durfte sich jeder als Held:in fühlen

Eberbach. (pm) „Oh ja, das will ich auch mal versuchen“ – die achtjährige Mia aus Eberbach zögert keine Sekunde, um dem Dummy, der vor ihr liegt, Reanimationshilfe zu geben.

„Das machst du richtig gut, genau so läuft eine Wiederbelebung ab. Toll!“, lobt Vivienne Reutzel. Es war das erste Mal, dass das Team der Zentralen Notaufnahme der GRN-Klinik Eberbach mit einem Workshop beim Apfeltag vertreten war. Und auf Anhieb war die Aktion ein voller Erfolg.

„Es waren bestimmt mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger, die daran teilgenommen und sich als Lebensretter versucht haben“, freut sich Magdalena Dietz, Ärztliche Leiterin der Zentralen Notaufnahme.

Es sei zudem spannend gewesen zu beobachten, dass vor allem Kinder keine Berührungsängste gehabt hätten, auch mal selbst aktiv zu werden.

„Erwachsene mussten da schon mehr dazu aufgefordert werden, haben aber im Verlauf oft von eigenen Erlebnissen in Bezug auf bewusstlose Menschen erzählt mit der Aussage: „Hätte ich das damals gewusst …!“

Erstaunlich sei jedoch gewesen, wie wenig Wissen teilweise bei erwachsenen Interessenten da sei: „Alle Kinder wussten zum Beispiel die Notrufnummer 112, bei den Erwachsenen war dies nicht immer der Fall“.

Auch die Aussage von den Großen „Ich kann das, ich habe mal einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht“, musste das Team der Zentralen Notaufnahme immer wieder korrigiert werden müssen. Ein Erste-Hilfe-Kurs gewährleistet nämlich nicht automatisch eine Wiederbelebung. Diese müssen potenzielle Ersthelfer:innen immer wieder trainieren.

Magdalena Dietz freute sich jedenfalls über den guten Zuspruch. Dabei erlebten die Klinik-Beschäftigten großes Interesse an dem Thema. Vielfach wurde der Wunsch formuliert, ein solches Training auch in Schulen, Sportverein, Unternehmen etc. anzubieten.

Am Ende des Tages gab es also allenthalben zufriedene Gesichter. Und Helferinnen wie Mia, die sich am Dummy versucht hatte, gab es das Gefühl im Notfall als Lebensretter:innen helfen zu können und sich als Held:innen fühlen zu dürfen.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]