„Verrückte Schüler:innenfirma besucht Nepal“

(Archivbild)

Buchen. Die Namaste Nepal S-AG, eine laut Projektleiter Daniel Schäfer von der Abt-Bessel-Realschule (ABR) Buchen, „etwas verrückte Schüler:innenfirma“ , ist am Montag von einer 20-tägigen Reise nach Nepal zurückgekehrt.

Ziel der Reise war es, die Arbeit vor Ort mit den Projektschulen in Augenschein zu nehmen. Ein Trekking-Ausflug ins Himalajagebirge, auf 4.600m über dem Meer, rundete die Nepalreise ab.

Gemeinsam mit dem Schülernetzwerk haben die Schüler:innen aus Buchen seit dem Erdbeben im Jahr 2015, sieben Schulen und einen Kindergarten erdbebensicher wieder aufgebaut. Auch die Finanzierung der Bildungseinrichtungen ist nachhaltig gesichert.

Das Geld erwirtschaften die Jugendlichen von der ABR durch importierten Nepalkaffee, der in der Region vermarktet wird, aber auch durch verschiedene Spendenaktionen wie den Spendenlauf durch die Buchener Altstadt (NZ berichtete).

Das Projekt wurde in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet. So wurde die Namaste Nepal S-AG zum „Besten Schulprojekt Doing Good Challenge“ ernannt (NZ berichtete), erhielt den Jugenddiakoniepreis Baden-Württemberg, war zweimal für den Deutschen Engagementpreis nominiert (NZ berichtete), wurden die Schüler:innen in persönlichen Briefen von der damaligen Kanzlerin Angela Merkel (NZ berichtete) und auch von Reinhold Messner gelobt. Außerdem haben die Jugendlichen der ABR seit Jahren die Trägerschaft über die „Beste Bergschule Nepals“.

Weitere Informationen zur Nepalreise präsentiert die Namaste sAG auf Instagram.

 

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse