Starker Zusammenhalt in der Blaulichtfamilie

„Wir helfen dem Zufall auf die Sprünge!“, fasste Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker die zahlreichen landkreisweiten Aktivitäten zur Steigerung der Überlebenschancen beim Kreislaufstillstand zusammen. (Foto: pm)

12. Odenwälder First Responder Tag (OFIRTA) als Hybridveranstaltung

Buchen. (pm)Aufgrund der schwer abzuschätzenden Entwicklung der pandemischen Lage, aber auch vor dem Hintergrund der positiven Erfahrungen mit der Kombination von Präsenz- und Onlineformat fand der OFIRTA – Odenwälder First Responder Tag – auch in diesem Jahr wieder als Hybridveranstaltung statt.

360 Teilnehmer:innen im Austausch

Etwa 360 Einsatzkräfte aus mehreren Bundesländern waren für die Fortbildungsveranstaltung angemeldet, davon fast 100 vor Ort. „Gerade das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch untereinander sind zentrales Element unserer Veranstaltung, und das geht nur eingeschränkt über die Bildschirme. Andererseits können so lange Anfahrten vermieden werden“, so Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, Sprecher der Gruppe Leitender Notärzte und Organisator des OFIRTA.

Rund um die Uhr sind First Responder, also qualifizierte Ersthelfer oder „Helfer vor Ort“ (HvO), in ihren Gemeinden einsatzbereit, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken. Für diese unentbehrlichen Ersthelfer organisieren die Leitenden Notärzte in Kooperation mit dem Förderverein psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) im Neckar-Odenwald-Kreis die jährliche Fortbildung.

Gemeinsames Lernen und Austausch

Vorrangige Zielsetzung der Veranstaltung ist es, durch gemeinsames Lernen und den Austausch zwischen verschiedenen Fachdiensten die Zusammenarbeit bei der Notfallversorgung immer weiter zu optimieren. Dank der Unterstützung von Sponsoren kann diese Veranstaltung seit der ersten Auflage im Jahr 2011 kostenlos angeboten werden.

„Auf die Blaulichtfamilie ist Verlass!“

Landrat Dr. Achim Brötel dankte als Schirmherr der Veranstaltung den engagierten Helfern für ihren ehrenamtlichen Einsatz bei zahlreichen Notfällen, aber auch im Rahmen der Pandemiebewältigung.

„Auf die Blaulichtfamilie ist Verlass!“, würdigte er die Einsatzbereitschaft der verschiedenen Organisationen rund um die Uhr. Auch Bürgermeister Roland Burger freute sich über das ehrenamtliche Engagement. Als Präsident des DRK-Kreisverbandes Buchen ging er auf aktuell beschlossene Investitionen der Landesregierung in den Bevölkerungsschutz ein.

„Gewappnet für Katastrophen?“

Genau um diese Thematik ging es beim ersten Vortrag von Nabila Munz, stellvertretende Abteilungsleiterin Rotkreuzdienste beim DRK Landesverband Baden-Württemberg. Unter dem Titel „Gewappnet für Katastrophen?“ stellte sie die Planungen für kritische Infrastrukturen (KRITIS) am Beispiel ihres Verbandes dar.

Neben der Vorhaltung für die Versorgung der Bevölkerung hätten Risikoanalysen gezeigt, dass der Sicherstellung der eigenen Einsatzbereitschaft besondere Aufmerksamkeit zu widmen ist.

Lehren aus dem Einsatz im Ahrtal

Technische Ausstattung und Spezialgeräte sind insbesondere für die Bewältigung länger andauernder Lagen notwendig, das seien auch Lehren aus dem Einsatz im Ahrtal. Die Ausbildung der Einsatzkräfte und die Vorbereitung auf die Besonderheiten des Katastropheneinsatzes spielten aber ebenfalls eine ganz besondere Rolle.

THW speziell ausgerüstet

Starker Zusammenhalt in der Blaulichtfamilie » NOKZEIT

Regelmäßig stellen beim OFIRTA Vertreter verschiedener Organisationen ihr Leistungsspektrum vor, in diesem Jahr Christian Kranz für das Technische Hilfswerk. (Foto: pm)

Speziell für diese Situationen ausgerüstet sind die Helfer des Technischen Hilfswerks, deren Leistungsspektrum Christian Kranz als Ortsbeauftragter des THW Haßmersheim eindrücklich vorstellte. „Die fürs Grobe“, so der augenzwinkernde Titel des Beitrags, treten seit der Gründung im Jahre 1950 in erster Linie bei Großschadenslagen im In- und Ausland in Erscheinung.

Bahnunglücke, Erdbeben oder Überschwemmungen

Bahnunglücke, Erdbeben oder Überschwemmungen sind typische Einsatzfelder der Einsatzkräfte der Bundesanstalt, die an das Innenministerium angegliedert ist und über bundeseinheitliche Strukturen verfügt. 668 Ortsverbände mit etwa 65.000 Helferinnen und Helfer, sowie annähernd 2.000 hauptamtlichen Mitarbeiter und über 8.400 Fahrzeuge – die Zahlen beeindruckten die Zuhörer ebenso wie das breitgefächerte Leistungsspektrum: vom Sichern von Gebäuden über den Steg-, Gerüst- und Brückenbau, dem Räumen in Schadensgebieten, Strom- und Wasserversorgung bis hin zu Sprengungen und Unterwassererkundung hat das THW für (fast) jede Herausforderung eine Antwort.

Ersteintreffende Einsatzkräfte

Der zweite Themenblock widmete sich schwerpunktmäßig Themen aus dem Bereich der Rettungsdienste und Helfer vor Ort-Gruppen. Henning Waschitschek, Notfallsanitäter und Organisatorischer Leiter Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Mosbach gab wichtige Tipps für ersteintreffende Einsatzkräfte beim Ereignis mit mehreren Verletzten.

Vor der Versorgung der Betroffenen gelte es hier vorrangig, wichtige Weichen zu stellen, damit die Leitstelle weitere notwendige Einsatzkräfte alarmieren könne. Besonderes Anliegen war ihm dabei die Positionierung der Fahrzeuge, denn ohne eine Grundordnung könne der Abtransport von Patienten erschwert oder gar verhindert werden.

Amoklage als Beispiel

Anhand einer Amoklage schilderte er die große Bedeutung einer aufmerksamen Herangehensweise und einer sorgfältigen Abstimmung der verschiedenen Einsatzdienste. Über die Umsetzung eines Beschlusses aus dem Landesausschuss Rettungsdienst im Jahre 2014 berichtete anschließend Matthias Klein, Notfallsanitäter und Praxisanleiter im DRK-Kreisverband Mosbach.

Schwerlasttransporte

Die Beschaffung eines speziell für Schwerlasttransporte ausgestatteten Rettungswagens war eigentlich für jeden Rettungsdienstbereich vorgesehen, doch deckt das im Neckar-Odenwald-Kreis stationierte Fahrzeug auch Nachbarbereiche mit ab.

Eine elektrische Fahrtrage mit breiterer Liegefläche erlaubt den sicheren Transport von Patienten, die in regulären Einsatzfahrzeugen überhaupt nicht oder nur unsicher transportiert werden können. Zusätzlich wurde das Fahrzeug mit einer medizinischen Zusatzausstattung für Intensivtransporte ertüchtigt, um auch hier rasch und unter Beachtung der notwendigen Standards Hilfe leisten zu können, wenn beispielsweise beatmete Patienten verlegt werden müssen.

Vortragsblock wird zur „Familienangelegenheit“

Starker Zusammenhalt in der Blaulichtfamilie » NOKZEIT

Gleich ob vor Ort oder im Livestream: der 12. OFIRTA bot den Einsatzkräften ein breites Spektrum interessanter Vorträge. (Foto: pm)

Der dritte Vortragsblock geriet dann zur „Familienangelegenheit“ mit Vorträgen von Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, Sprecher der Leitenden Notärzte im Neckar-Odenwald-Kreis und Michael Genzwürker, Vorsitzender des Fördervereins der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) im Landkreis und seit Kurzem auch Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender. Notarzt Genzwürker griff ein „Herzensthema“ auf und berichtete über die zahlreichen Aktivitäten zur Verbesserung der Überlebenschancen beim Herzkreislaufstillstand.

Herzsicherer Landkreis

Ein ganzes Bündel von Maßnahmen brauche es auf dem Weg zum herzsicheren Landkreis, wobei viele im Einklang mit internationalen Empfehlungen bereits umgesetzt seien. Das Bewusstsein bei Laien schärfen durch Trainingsangebote unter anderem im Rahmen der Woche der Wiederbelebung, die Alarmierung von qualifizierten Ersthelfern über Smartphone mit der App „Mobile Retter“ sowie die Helfer vor Ort-Gruppen, die Verbreitung von Laien-Defibrillatoren (AEDs) und die Information über deren inzwischen fast 300 Standorte, die telefonische Anleitung von Ersthelfern durch die Leitstelle sind Beispiele für die vielfältigen Aktivitäten.

Rettungskette durch Rettungsnetz ersetzen

„Das Bild der Rettungskette müsste eigentlich durch das eines Rettungsnetzes ersetzt werden“, so Genzwürker. Wichtigster Ansatzpunkt für die weitere Verbesserung der schnellen Hilfe im Notfall sei die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen durch Integration von Schulungen in den Unterricht ab der siebten Klasse, die bisher nur in zwei Bundesländern erfolgt sei.

PSNV muss enorm viel leisten

Die Psychosoziale Notfallversorgung im Landkreis ist ein Beispiel für die organisationsübergreifende Zusammenarbeit und wird getragen von den beiden DRK-Kreisverbänden, dem Kreisfeuerwehrverband, den evangelischen und katholischen Dekanaten und dem Landratsamt sowie dem Förderverein. Ausgehend von einem Tag, der den ehrenamtlichen Einsatzkräften der PSNV überdurchschnittlich viel abverlangte, schilderte Michael Genzwürker das Leistungsspektrum der engagierten Gruppe.

Verkehrsunfall mit mehreren Todesopfern

Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Todesopfern, mit verletzten Ersthelfern und zahlreichen betroffenen Einsatzkräften sowie der Unterstützung der Polizei bei der Überbringung von Todesnachrichten brachte die PSNV-Kräfte an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

Die Aufnahme in die Ausbildung der Führungskräfte der verschiedenen Blaulichtorganisationen wertete er als wichtigen Schritt, um Einsatzkräfte über das Hilfsangebot nach belastenden Einsätzen zu informieren. Um auch weiter leistungsfähig zu bleiben, findet im kommenden Jahr wieder eine PSNV-Grundausbildung statt, für die er abschließend warb.

Dank für Engagement

Dr. Harald Genzwürker dankte allen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen des 12. OFIRTA beigetragen haben und ermunterte die ehren- und hauptamtlichen Rettungskräfte, ihr wichtiges Engagement für die Allgemeinheit fortzusetzen. Die Mitglieder des DRK-Kreisauskunftsbüros stellten sicher, dass die Teilnehmer vor Ort und im Livestream registriert wurden und ihre Teilnahmebescheinigungen erhielten.

Der Termin für den OFIRTA 2023 steht bereits fest, am 25. November wird es wieder eine Hybridveranstaltung mit Liveübertragung aus der Buchener Stadthalle geben.

Aufzeichnung des 12. Odenwälder First Responder Tags

 

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]