Wassersucher stürmten Rathaus Mudau

von Liane Merkle

Mudau. Man war vorbereitet in der Mudauer Regierungszentrale, und so hatten alle ihren Spaß an der obligatorischen Machtübernahme durch das Prinzenpaar der KaGeMuWa. Lautstark bahnte die Krachkapelle den Weg für die Hoheiten mit ihren Garden und dem Wassersucherrat sowie dem närrischen Volk und musste feststellen, dass „die Beamten“ nicht nur gut vorbereitet war, sondern während der Prunksitzung auch gut zugehört hatte als Ihre Lieblichkeit Prinzessin Malka I. und Prinz Matze I. sich über die Arbeiten des örtlichen Bauhofs am Mudemer Kreisel ausgelassen hatten.

Der neuen Regentschaft war aufgefallen, dass die Bauhofmannschaft mehr winkt und grüßt als arbeitet und das bestätigten Bauhofleiter Schmitt und Standesbeamter Hemberger. Allerdings wurde bei ihrem Dialog auch deutlich, dass ihnen bei ihrer „Arbeit“ am Kreisel auch überhaupt nichts entgeht. Ortsgeschehen pur, manches vielleicht auch „Jägerlatein“, auf jeden Fall konnten die beiden wahre Lachsalven ernten, vor allem als sie in Sitzungsleiter Ralf Späth auch noch ihr Rentnerschaf fanden, das sich künftig um die Verkehrsinsel kümmern müsse.


Etwas ernster wurde es dann beim Spiel der Narren, das E-Maier unter dem Motto „Rettet Mudi“  vorstellte. In der ersten Mudemer Quizshow befragten Showmaster Gerald Hemberger und Assistentin Melanie den „per Zufallsgenerator ausgewählten“ 1. Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Buchelt über fünf ortshistorisch wichtige Angelegenheiten. Doch trotz der erlaubten Joker war das für einen „erst 1978“ Reigschmeckten gar nicht so einfach zu beantworten.

Dass er Mudau trotzdem teilweise retten konnte, und der Bauhof im nächsten Jahr nur einen Teil der Narrenschilder befestigen muss, war hauptsächlich der Toleranz der Narrenschar zu verdanken, die den Rathaussturm mit einer großen Schunkelrunde beendete.

(Fotos: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: