Asaeda-Meisterklasse kommt nach Waldbrunn

500 Nobuhiko Asaeda

Der Virtuose Nobuhiko Asaeda gibt am Freitag mit seiner Meisterklasse das einzige Konzert auf dem Winterhauch. Unser Bild zeigt den Künstler bei einem Konzert im Vorjahr (Foto: Hofherr)

Waldkatzenbach. Schon Tradition geworden und längst kein Geheimtipp mehr, ist das Solistenkonzert rund um die Meisterklasse von Geigenvirtuose Nobuhiko Asaeda in der evangelischen Kirchen in Waldkatzenbach, das am Freitag, den 10. August, 19 Uhr, stattfindet.

Zustande kam der Kontakt auf dem Winterhauch durch die freundschaftliche Verbundenheit Asaedas zu Uta und Gerhard Neureither, die den Künstler seit seiner Zeit am Nationaltheater Mannheim kennen.


Das musikbegeisterte Publikum erwarten in diesem Jahr die Solo-Suite Nr. 7 von Telemann, Recitative und Scherzo-Caprice von Kreisler, ein Duo für Violine und Cello von Kodaly und Souvenir de Florence von Tschaikowski.

Fortgesetzt werden die Auftritte der Meisterklassen und der Dozenten mit einem Klosterkonzert in Höchst/Odenwald am 11. August, und dem Sommerkonzert in der Klosterkirche in Hirschhorn am 12. August.

Der Eintritt ist jeweils frei, am Ausgang werden aber gerne Spenden entgegen genommen.


Hintergrund:

Nobuhiko Asaeda, geboren 1955 in Tokio, erhielt schon im Alter von vier Jahren seinen ersten Geigenunterricht. Sein Studium begann er 1971 an der  staatlichen Musikhochschule in Tokio, doch bereits 1975 verließ er Japan, um seine Kenntnisse in Europa zu vertiefen. So setzte er seine Studien ab 1975 in Wien fort; zuerst bei Professor Baryli am Wiener Konservatorium, ab 1977 bis 1985 bei Professor Odnoposoff. Während dieser Zeit begann sein Engagement als erster Geiger am Nationaltheater Mannheim. Bereits ein Jahr später, also im Jahr 1981, wurde er zum Konzertmeister berufen. Dieses Amt begleitete Asaeda bis 1999.

Parallel zu den Aufgaben in Mannheim verfolgte er weiter seine Studien, so bei Professor Brainin (von 1985 – 1988) und bei Professor Milstein (1988 – 1992).

Von 2000 bis 2007 arbeitete Asaeda als Konzertmeister am Tokio City Philharmonic Orchester, seit 2005 auch am Hyogo Performance Art Center Japan.

Nach seinem Abschied vom Mannheimer Nationaltheater entfaltete Nobuhiko Asaeda eine rege internationale Konzerttätigkeit. So spielte er unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall, am Pariser Konservatorium, aber auch in London. Weitere Engagements in Europa, Amerika und Asien folgten.

Seit 2001 kommt er jedoch auch seiner zweiten Leidenschaft nach und steht hoffnungsvollen Nachwuchsmusikern als Lehrender zur Seite. In diesem Jahr war er auch Assistent bei Prof. Brainin am „Amadeus Course” an der Royal Academy London. Seit dieser Zeit leitet er mit großem Erfolg Meisterkurse in Hirschhorn, in Italien, Frankreich und Japan.

Asaedas Repertoire umfasst die gesamte Violinliteratur von Bach über die virtuosen Werke der Romantik und Spätromantik bis hin zu Werken der Gegenwart.

Seine Kenntnisse gehen jedoch weit über die eigentlichen Kompositionen hinaus, so sind für ihn Kenntnisse der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und die persönlichen Verhältnisse der Komponisten selbstverständlich. Denn nur so kann man sich in die Werke hineindenken und ihre Bedeutungen erfahren, ist sich der Virtuose sicher. Seine Konzerte bestechen daher nicht nur durch seine brillante Technik, sondern auch durch die Art und Weise seiner Interpretationen, in die er sein Wissen über die Komponisten einfließen lässt. Dabei beruht die Basis seiner Interpretationen auf der Tradition klassischer deutscher Spielart.

Nobuhiko Asaeda Konzerte werden dank dieses Ansatzes zu unvergesslichen Erlebnissen, bei denen man die Musik nicht nur hören sondern auch fühlen kann.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: