„Tag der Heimat“ in Großeicholzheim

von Liane Merkle 

500 Tenne

(Foto: Liane Merkle)

Großeicholzheim.  Das imposante Wasserschloss als Ortsmittelpunkt von Großeicholzheim steht am Sonntag, 09. September wieder im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. An diesem zweiten Sonntag im Monat werden traditionell bundesweit der „Tag der Heimat“ und der „Tag des offenen Denkmals“ begangen, zu dem auch in Großeicholzheim wieder zahlreiche Besucher aus Nah und Fern erwartet werden.

Der Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte (GusG)“ nimmt diese beiden Vorgaben zum Anlass, sein mittlerweile 5. Museumsfest mit einem Heimattag zu ergänzen und die gleichzeitige turnusgemäße Monatseröffnung des im Wasserschloss beinhalteten Museums mit besonderen Aktivitäten anzureichern. Dadurch wird der Festtag um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst zum „Heimattag 2012“ in der evangelischen Kirche mit Pfarrer Ingolf Stromberger und Diakon Manfred Glittenberg eröffnet. Um 12.00 Uhr folgt die offizielle Begrüßung durch den G.u.s.G. und Bürgermeister Thomas Ludwig in der Tenne, wo auch ein gemeinsames Mittagessen angeboten wird.




Wie Bürgermeister Thomas Ludwig und Ortsvorsteher Reinhold Rapp betonen, wird dieser Heimattag vor allem als großes Klassentreffen der Jahrgänge 1924 bis 1937 der ehemaligen Volksschule begangen. Das früheste Klassenfoto stammt übrigens aus dem Jahre 1932. Erfreulicherweise haben bereits über 100 Personen ihr Kommen zugesagt. Selbstverständlich hat an diesem Tag auch das Museum von 14 – 17 Uhr seine Pforten geöffnet und präsentiert zudem eine Bilderausstellung „Großeicholzheim – früher und heute“ im Bürgersaal sowie eine Klassenfotoausstellung in der Grundschule. Aufgrund der begrenzten Platzsituation können nur die angemeldeten Personen am gemeinsamen Mittagstisch in der Tenne teilnehmen.

Der Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte“ konnte durch seine Mitglieder und Verantwortlichen in mühevoller Kleinarbeit und zeitintensiver Recherche sämtliche Personen auf den ausgestellten Bildern ausfindig machen und namentlich kennzeichnen. Nach dem Anschauen der Fotografien können in gewohnt gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen Erinnerungen an die guten alten Zeiten ausgetauscht werden und dabei wird so manche Anekdote wieder die Runde machen. Der Verein und die Gemeinde Seckach freuen sich über zahlreiche interessierte Besucher aus der gesamten Bevölkerung.

Das Museum im Wasserschloss ist immer am zweiten Sonntag im Monat bei freiem Eintritt von 14 bis 17 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: