40 Minuten Handball reichen nicht zum Sieg

TV Mosbach – TV Mundelsheim 25:30

Mosbach. (df) Die Handballer von Landesligist TV Mosbach haben es nicht geschafft dem Aufstiegsfavoriten TV Mundelsheim ein Bein zu stellen. 25:30 mussten sich die Kreisstädter dem Titelaspiranten geschlagen geben. Das klingt zwar deutlich und ist auch so, es hätte aber so nicht sein müssen.

Die Gäste vom Käsberg waren in der emotionalen Partie von Anfang an die wachere Truppe. Sie gingen schnell durch 2 Tore von Andreas Bender und Phillip Tschürtz in Führung. Mosbach antwortete zwar durch den an diesem Abend erneut besten Schützen Patrick Mittmann, insgesamt aber wirkte die Mannschaft von Dirk Förster und Manfred Geiger in der Anfangsphase zu statisch. „Wir haben die ersten 20 Minuten viel zu emotionslos gespielt und konnten nicht an die gezeigte Leistung von Beilstein anknüpfen“ resümierte Geiger. Und diese 20 ersten Minuten sollten das Spiel im Prinzip auch schon entscheiden.

Denn während die Gäste durch ihren bockstarken Rückraum immer wieder zu einfachen Toren kamen spielten die Hausherren Schlafwagenhandball und machten es so der Abwehr des Gegners leicht. Statt „dranzukleben wie eine Klette“(O-Ton Förster) sahen sich die Schupp und Co einem 6 Tore Rückstand gegenüber, der auch deshalb entstand, weil Mosbach allein 4 von 5 Strafwürfen vergab während die Gäste 7 von 8 nutzen konnten. So bilanzierte die Anzeigetafel das Handballgeschehen in der Jahnhalle zur Halbzeit mit 11:17 für die Gäste.


 


Nach dem Pausentee zeigten die Handballer um Jan Schupp dann ihre andere, kämpferische Seite, denn so leicht wollten sie sich nicht geschlagen geben. Jetzt wurde die der Abwehr geackert. Allen voran der junge Lukas Schmid, der mit seiner kompromisslosen und zupackenden Art Hannes Stahl und Philipp Tschürtz im linken Gästerückraum das Leben schwer machte. Bis zum 19:25 hatte der Vorsprung des Austiegsaspiranten noch Bestand, dann schmolz er aber in schöner Regelmäßigkeit. Bis zum 25:28 hatten sich die Hausherren, die von den beiden Schiedsrichtern Florian Liss und Rene Szomolay wahrlich nicht bevorteilt wurden, heran gekämpft und so den Favoriten zu wackeln gebracht. Die Möglichkeit, den Vorsprung auf 2 Tore zu verkürzen ließen sie allerdings liegen. Auf der anderen Seite machte es Tschürtz besser: Er nagelte den Ball aus 10 Metern ins Gehäuse von Andreas Wieder. Damit war das Spiel entschieden.

„Wir haben es heute in den ersten 20 Minuten nicht geschafft das umzusetzen was wir uns vorgenommen haben. Zwar konnten unsere Gäste ihr Konterspiel nicht aufziehen, aber wir haben in der Zeit nahezu jede 1 gegen 1 Situation verloren und im Angriff Standhandball gespielt. So kannst du Mundelsheim nicht in Gefahr bringen, im Gegenteil. Den mitgebrachten Respekt, den wir uns erarbeitet haben, den konnten sie dadurch ganz schnell ablegen und das ist gegen so eine Mannschaft eigentlich dein Todesurteil. Trotzdem nehmen wir ein paar positive Erkenntnisse aus dem Spiel mit: Jeder sollte jetzt begriffen haben, dass wir immer Vollgas geben müssen. Dann sind wir für alle Teams in der Liga schwer zu spielen. Wie wir uns dann rein gekämpft haben, das hat mir auch gefallen. Wir haben die Köpfe nicht hängen lassen, sondern haben sie hoch genommen. Die beiden Dinge müssen wir auf jeden Fall mitnehmen“ so Dirk Förster zum Schluss.

Kaum gespielt, schon wieder Pause. Das kommende Wochenende ist für die Schupp und Co spielfrei. Danach kommt der TSB Horkheim 2 an den Hammerweg.

TV Mosbach: Wieder, Goertz – Schupp 4, Blasmann 3, Hoffmann, Mittmann 9, Gärtner(n.e.), Gehring, Weimann, L.Schmid 1, Hebel 2/1, Heiß 5, F.Schmid, Grimm 1

Beste Werfer: TV Mundelsheim: Stahl 5, Bender 5/3,Tschürtz 4

Strafen: Mosbach 8/Mundelsheim 8

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: