VfR Gommersdorf siegt in Mannheim

VfR Mannheim – VfR Gommersdorf 0:2

Mannheim. (eb) Nur die kühnsten Optimisten bei der Gommersdorfer Anhängerschaft rechneten sich bei dem Gastspiel gegen den VfR Mannheim etwas aus. Doch es kam ganz anders. Beim Schlusspfiff rissen die Gommersdorfer Spieler die Arme hoch und bejubelten zusammen mit den zahlreich mitgereisten Anhängern den überraschenden 0:2-Erfolg im Spiel der Verbandsliga Baden.

Nach verteiltem Feldspiel in der ersten Viertelstunde legten dann die Platzherren richtig los. Sascha Silberzahn (16.) klärte in höchster Not eine Freistoßhereingabe. Dann lag der Führungstreffer fast im Minutentakt in der Luft. Piero Adragna (25.) scheiterte am gut reagierenden Patrick Fleischhacker, Enis Baltaci (27.) lenkte eine flache Hereingabe am langen Pfosten vorbei und Salih Özdemir (28.) verfehlte mit seinem Flachschuss das Gommersdorfer Gehäuse nur knapp. Gommersdorf kam nur sporadisch zu Entlastungsangriffen. Meistens waren es Freistöße, die aber meist eine Beute der Mannheimer Abwehr wurden. Kurz vor der Pause musste der Gommersdorfer Torhüter Fleischhacker sich mächtig strecken, um den Freistoß von Max Denefleh (44.) zu entschärfen.

Die Mannheimer legten im zweiten Abschnitt gleich wieder mächtig los. Fast nach jedem Eckball brannte es im Gommersdorfer Strafraum lichterloh, doch entweder klärte die Abwehr oder Fleischhacker hielt den Ball. Wann der Führungstreffer der Mannheimer fallen sollte, schien nur eine Frage der Zeit. Mitten in diese Drangphase setzten die Jagsttäler den ersten Konter. Dominik Feger (60.) war der Platzherrenabwehr enteilt, dabei hob er den Ball über den herauseilenden Mannheimer Torhüter Alexander Jäger, doch war der Heber zu schwach, ein Abwehrspieler erlief den Ball und klärte. Fast dieselbe Szene kurz darauf. Wieder war Dominik Feger (61.) der Abwehr davongelaufen und schob eiskalt zur 0:1-Führung ein. Die Platzherren versuchten alles, Spiel über die Flügel, Weitschüsse und Doppelpässe. Doch wie schon im ersten Abschnitt ließen die Gommersdorfer sich nicht überrumpeln. Das Glück hatten an diesem Tag die Jagsttäler auf ihrer Seite. Der Mannheimer Spiellenker Adragna (76.) drosch den Ball von der Strafraumgrenze ganz knapp darüber. Nach der Ampelkarte gegen den Gommersdorfer Jan Conrad schienen die Chancen, einen Dreier mit nach Hause zu nehmen, nur noch gering. Doch die Gommersdorfer Abwehr stand wie eine Wand und leistete sich keinen gravierenden Fehler. Im Gegenteil. Ein Entlastungsangriff über Torben Götz brachte dann die Entscheidung. Seine Hereingabe verwertete wiederum Dominik Feger zum erlösenden 0:2.

Der Gommersdorfer Trainer Torsten Plasch sagte in der anschließenden Pressekonferenz: „Das was wir uns vorgenommen haben, hat die Mannschaft umgesetzt. Die Laufwege der Mannheimer einengen und eine gute Ordnung halten, das war unser Ziel und es hat funktioniert“. Dem Mannheimer Hakan Atik war die Enttäuschung weit nach dem Schlusspfiff noch ins Gesicht geschrieben. Sein Statement war deshalb kurz und knapp: „In der ersten Halbzeit waren wir zu arrogant und in der zweiten Hälfte zu dumm um zu gewinnen“. Alles war gerichtet bei den Mannheimern zum anschließenden Feiern auf dem Oktoberfest des Fanclubs. Das machten dann die Gommersdorfer, bis beim Fanclub das Pils ausging.

VfR Mannheim: Jäger – Denefleh, Kirschner, Maier (85. Bonjaku), Rau – Adragna, Gruber, Zogaj (66. Petrovic), Özdemir (52. Lodato) – Olumide, Baltaci
VfR Gommersdorf: Fleischhacker– Conrad, Silberzahn, Herrmann, Geissler – Kempf, Stöcklein, D. Feger, Schmidt – J. Retzbach (79. Stelzer), Walz (75. Götz)
Tore: 0:1, 0:2 (61., 89.) Dominik Feger ​
SR: Maximilian Rother (Bensheim)​​
Zuschauer: 350 ​​​
Besondere Vorkommnisse: Die Mannheimer Trainer Manuel Wengert (19.) und Hakan Atik (90.) wurden des Feldes verwiesen, G/R (77.) Jan Conrad (Gommersdorf) ​

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: