SGH-Damen drehen Spiel

Nach schwierigem Beginn verdient gewonnen

(jb) Am Sonntag bestritten die Handball-Damen der SGH Waldbrunn-Eberbach ihr zweites Saisonspiel gegen den TSV Germania Malsch. Nach schwierigem Beginn konnten sie dieses Duell dann doch für sich entscheiden.

Malsch begann stark und ging schnell mit 7:2 Toren in Führung, vor allem weil das Spiel der SGH über weite Strecken sehr nervös und fahrig wirkte. Auch eine Auszeit brachte nicht die erhoffte Wende. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die SGH-Damen etwas mehr zu ihrem Spiel, sodass sich der TSV Malsch nicht entscheidend absetzen konnte. Beim Spielstand von 10:13 aus Sicht der SGH pfiffen die Schiedsrichter zur Halbzeitpause.

Werbung
Direkt nach Wiederanpfiff agierten die Spielerinnen der SGH Waldbrunn-Eberbach konzentriert und konnten besonders in der Abwehr durch großen kämpferischen Einsatz den Gegnerinnen den Schneid abkaufen. Malsch erzielte so in der zweiten Hälfte nur noch sieben Treffer. Über die Leidenschaft fand frau nun endlich auch im Angriff ihren Spielrhythmus und verwandelte sogar in Unterzahl Torchancen. Selbst eine rote Karte, nach drei Zwei-Minuten-Strafen (wovon zumindest zwei höchst fragwürdig waren) für eine Spielerin der SGH, bremste diesen Angriffsschwung nicht mehr. Der TSV versuchte noch einmal Zugriff auf das Spiel zu bekommen, konnte aber selbst durch eine Umstellung der Deckung die Niederlage nicht mehr abwenden.

Am Ende doch souverän, drehten die SGH-Damen diese Partie noch und entschieden das Spiel mit einem leistungsgerechten 27:20 für sich.Auf Seiten der SGH war mach sich einig: „Ein tolles und spannendes Spiel“ gesehen zu haben.

Für die SGH waren  Sabrina Herhoff, Jacqueline Mader, Jeanette Wagner, Johanna Ebert, Jacqueline Weis, Sarah Siegmund, Nathalie Wittmann, Julia Papritz und Doro erfolgreich.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: