Polizei fahndet nach Diebesbande

(Symbolbild)

Justiz und Polizei suchen Täter mit Haftbefehl sowie öffentlich mit Bildern


(Foto: pm)

Bergstraße. (ots) Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Polizeipräsidium Südhessen suchen öffentlich nach einer Diebesbande aus Rumänien, die für mindestens 58 Taten in Hessen und anderen Bundesländern verantwortlich zu machen sind. Der Gesamtschaden liegt bei geschätzten 30.000 Euro.

Die Bande, bestehend aus drei Männern im Alter von 35, 36 und 40 Jahren und zwei 31 und 33 Jahre alten Frauen, hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, reisen sie durch die Lande und bestehlen überwiegend ältere Menschen.

Werbung
Vorzugsweise schlägt die Bande nach bisherigen Erkenntnissen in größeren Einkaufsmärkten zu. Einer von ihnen versperrt dem späteren Opfer den Weg, während zwei oder drei andere Bandenmitglieder mit ihrem Körper einen Sichtschutz bilden. Diese Zeit wird von einem weiteren Bandenmitglied genutzt, um unbemerkt die Geldbörse aus der Tasche oder dem Mantel ziehen zu können.

Greifen die Diebe bei den Taten EC-/ Kreditkarten mit PIN-Nummern ab, so erfolgt umgehend die unberechtigte Abhebung bei einem Geldautomat.

Im südhessischen Raum sind die letzten Taten im Juni an der Bergstraße in Einkaufsmärkten in Rimbach, Fürth, Birkenau und Lampertheim bekannt geworden sowie in der Heidelberger Landstraße und Rüdesheimer Straße in Darmstadt und in der Flughafenstraße in Griesheim.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt hat das Amtsgericht Darmstadt Haftbefehle erlassen und sucht öffentlich mit Bildern nach den folgenden Personen:

Iulian Munteanu, 40 Jahre, Dumitru-Nacis Podet, 36 Jahre, Constantin Podet, 35 Jahre, Monica Agache, 33 Jahre und Roxana Munteanu, 31 Jahre.

Der polizeiinterne Abgleich mit anderen Dienststellen sowie der Vergleich mit vorhandenem Bildmaterial führte die Ermittler des Kommissariat 21/ 22 Bergstraße und dem Kommissariat 24 in Darmstadt auf die Spur der Gesuchten.

Die Polizei hat folgende Fragen:

  • Wer kennt die Personen?
  • Wer weiß, wo die Gesuchten in Deutschland unterkommen?
  • Welche Hotels, Pensionen, Privatzimmer sind von ihnen genutzt worden?
  • Mit welchen Fahrzeugen ist die Bande unterwegs?

Sämtliche Hinweise zu den Personen, Fahrzeugen, wie auch Unterbringungsorte nehmen die Ermittler in Heppenheim (K 21/ 22) unter der Rufnummer 06252 / 7060 entgegen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

5 Kommentare

  1. War ja klar des es so ne abgefuckte Bande aus Rumänien war/sein soll …ich mein ja alles schön und gut wenn Flüchtlinge kommen und Schutz suchen aber das in Rumänien Krieg sein soll is mir Neu …..in meinem Dorf rennen 40 von denen rum und alle gucken se wenn man des I phone rausholt so das man denkt sie wollen gleich einen abziehen

    • Rumänien ist ein Land, das zur EU gehört. Die Menschen genießen daher sogenannte Freizügigkeit. Sie müssen also keine Asylanträge stellen.

      Und was den konstruierten Zusammenhang zwischen Nationalität und Kriminalität betrifft, ist die völliger Nonsens. Viel eher solltest du Straffälligkeit mit Armut erklären.

  2. Schön schön von mir aus kann Kanada ein EU Land sein ändert nichts dran das die hälfte aller Rumänen in Alemania durch drehen ,abfucken und Kriminelle Beutezügler sind …. ja schlimm genug das man als Unterschichtler sich Illegal Geld beschaffen muss durch Dealerei ,Raibzüge oder Diebstahl ….obwohl eine einzige steuer die wir Monatlich abbezahlen ganz Deutschland ernähren könnte….

  3. Es gibt hier nichts zu beschönigen oder durch „Armut“ zu erklären, liebe NOKzeit. Dass die europäische Freizügigkeit organisierte Kriminalität massiv befeuert muss klar ausgesprochen werden. Dass es sich in Deutschland bei Diebstaldelikten überwiegend um Diebesbanden aus dem Ausland handelt, ebenso. Das BKA legte bereits vor langem offen, dass es starke Korrelationen zwischen Deliktarten und bestimmten Nationalitäten der Täter gibt. Nein, mit „Armut“ hat das wahrlich nichts zu tun.

Kommentare sind deaktiviert.