Kantersieg gegen Verbandsliga-Schlusslicht

VfR Mannheim macht gegen den Tabellenletzten seine Hausaufgaben


(Foto: pm)

Mannheim. (sw) In seinem Heimspiel gegen den TSV Strümpfelbrunn machte der VfR Mannheim gestern Abend kurzen Prozess. Bereits zur Halbzeit stand es 8:1 für die Rasenspieler, die es nach dem Seitenwechsel jedoch versäumten noch mehr Tore nachzulegen. Da aber auch Konkurrent Heddesheim in Friedrichstal mit 1:0 gewann, bleibt es beim Rückstand von drei Punkten auf Platz 2. Einzig beim Torverhältnis konnte der VfR aufholen und liegt nun nur noch drei Treffer hinter der Fortuna.

Werbung
Die Mannheimer übernahmen gegen das Tabellenschlusslicht erwartungsgemäß früh die Initiative. Trotzdem dauerte es bis zur 17. Minute als Gianluca Mantel mit einem Distanzschuss den Bann brach und den VfR in Führung brachte. Wenig später erhöhte Marc Haffa per Abstauber auf 2:0 (21.). Nur beim Anschlusstreffer per Foulelfmeter keimte beim TSV nochmal kurz Hoffnung auf. Doch der Treffer des zuvor gefoulten Kerim Agac sollte für die Odenwälder der einzige an diesem Abend bleiben (24.).

Nach einer knappen halben Stunde kamen die Blau-Weiß-Roten dann so richtig in Torlaune. Daniel Herm ebenfalls per Elfmeter (29.), Marc Haffa per schönem Kopfball (30.), Izzeddine Noura nach Zuspiel von Ajdin Zeric (32.) und nochmal Haffa mit dem Kopf (35.) schraubten das Ergebnis innerhalb von 6 Minuten auf 6:1 in die Höhe.

Der VfR ließ auch danach nicht locker und traf noch vor der Pause zwei weitere Mal. Daniel Herm nutzte einen Abpraller nach einem Schuss von Mantel (43.) und Noura stellte nach Flanke von Zeric den 8:1-Halbzeitstand her (44.).

In der Halbzeit wechselte Cheftrainer Hakan Atik dann gleich drei Mal. Leider konnten die Mannheimer danach die hohe Trefferquote nicht mehr halten. Unter anderem scheiterte Haffa mit einem Kopfball vor dem leeren Tor (52.), nachdem zuvor ein Weitschuss an die Latte geknallt war. In der 69. Minute wurde Mannheims Goalgetter dann im Strafraum gefoult und es gab den dritten Strafstoß der Partie. Wieder nahm sich Daniel Herm der Sache an und verwandelte sicher zum 9:1. Mustafa Hariri war es schließlich, der in der 77. Minute das Ergebnis zweistellig machte. Aus dem Gewühl traf dieser zum 10:1-Endstand.

Am kommenden Samstag um 17 Uhr wird die englische Woche mit dem schweren Auswärtsspiel beim ASV Durlach beendet, auch da zählt für den VfR natürlich nur ein Sieg. Das Saisonfinale gegen den FC Zuzenhausen wurde unterdessen um einen Tag vorgezogen. Das Heimspiel am letzten Spieltag findet nunmehr nicht am Sonntag, sondern bereits am Samstag, 27.05.2017 um 17 Uhr im Rhein-Neckar-Stadion statt, um dem Aufstiegsspiel des SV Waldhof aus dem Weg zu gehen. Um keine Wettbewerbsverzerrung zu riskieren, wurde u.a. auch die Partie Lauda gegen Heddesheim auf den gleichen Termin vorverlegt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: