NABU Waldbrunn: Umwelttipp September 2017

Die Streuobstwiese – 
Naturparadies und wertvoller Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten


(Foto: NABU/ Bernd Schaller)

Streuobstwiesen sind als traditionelle Form des Obstanbaus gekennzeichnet durch hochstämmige Obstbäume unterschiedlicher Arten und Obstsorten.
Charakteristisch ist die landwirtschaftliche Doppelnutzung der Flächen: Die Bäume dienen der Obsterzeugung („Obernutzung“), die Flächen zugleich als Grünland („Unternutzung“), entweder als Mähwiese oder direkt als Viehweide.
Streuobstwiesen sind ein wichtiger Lebensraum für über 5000 teilweise bedrohter Tier- u. Pflanzenarten wie Insekten, Kleinsäuger, zahlreiche Vogelarten und viele andere mehr. Sie sind als Alternativlebensräume in der Kulturlandschaft dringend notwendig zum Erhalt der biologischen Vielfalt.
Heute gehören Streuobstwiesen zu den bedrohten Biotopen Mitteleuropas.

Helfen Sie mit, dieses wertvolle Biotop zu bewahren:
– durch den Erhalt und die Neupflanzung von Obstbäumen gerade alter Sorten. Der NABU Waldbrunn vermittelt solche Bäume zu erschwing-lichen Preisen.
– durch den Kauf von Streuobst aus Ihrer Region statt Obst aus intensiv gespritzten und gedüngten Obstplantagen.
– durch den Kauf von Säften, die aus Streuobst hergestellt wurden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Drei Landräte tagen in Buchen

Von Tourismus über Ausbildung bis zur Schweinepest: Die Landräte des Dreiländerecks tagten in Buchen zu aktuellen Themen. (Foto: LRA) Buchen. (lra) Mit einer Präsentation zu [...]

„Hunde sprechen kein Deutsch“

Symbolbild (Foto: Pixabay) Seminar in Theorie und Praxis vom 25.05.2018 bis 27.05.2018 in Waldbrunn Körpersprache, Feinheiten und Kleingedrucktes (pm) Hunde sprechen kein Deutsch sie sprechen nicht einmal [...]

Deutlich gestiegene Preise für Eiche

 Bürgermeister Roland Burger, der Geschäftsführer der Forstlichen Vereinigung Odenwald-Bauland (FVOB) Helmut Schnatterbeck, Revierleiter Bernhard Linsler und Platzwart Jürgen Günther vor dem wertvollen Stamm aus dem [...]