Fahrzeuge mutwillig beschädigt

(Symbolbild)

Adelsheim/Mosbach/Neckarelz. (ots) In drei Fällen sucht die Polizei nach Personen, die Hinweise zu beschädigten Pkw geben können. So hat ein bislang Unbekannter im Zeitraum von Freitag, 6 Uhr, bis Montag, 10 Uhr, mit einem spitzen Gegenstand alle vier Reifen eines Opel Astra in der Rittersbrunnenstraße in Adelsheim zerstochen.

Werbung
Außerdem ritzte er ein circa 50 mal 50 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube ein. Der Gesamtschaden am Fahrzeug beläuft sich auf circa 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Adelsheim, unter der Telefonnummer 06291 648770, zu melden. In Mosbach hat ein Unbekannter drei Reifen eines Audi TT in der Straße „Schreckhof“ beschädigt, indem er jeweils an der Innenseite der Lauffläche eine Schraube drehte. Der Vorfall ereignete sich im Zeitraum von Freitag, 22.50 Uhr, bis Samstag, 11 Uhr. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 420 Euro. Auch im Hohlweg in Neckarelz hat sich ein Unbekannter an einem Pkw zu schaffen gemacht. Er schlug die Heckscheibe des Renault Laguna ein, wobei ein Sachschaden in Höhe von circa 350 Euro entstand. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Mosbach-Diedesheim, unter der Telefonnummer 06261 67570, zu melden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Fünf Preise beim Känguru-Wettbewerb

Auf dem Bild zu sehen die Gewinner und zwei der unterrichtenden Mathematiklehrkräfte. (Foto: privat) Eberbach.   (pm) 48 Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach haben dieses [...]

„Stolpersteine“ unter die Lupe genommen

Fraktionssitzung der CDU mit Stadtrundgang (pm) Zu einer Fraktionssitzung mit Stadtbegehung trafen sich die Mitglieder der Walldürner CDU Gemeinderatsfraktion gemeinsam mit Bürgermeister Markus Günther. Die [...]

16 neue Feuerwehrkameraden im Einsatz

(Foto: privat) (jl) Am Samstag fand in Hardheim der Abschluss der Truppmann Teil 1-Ausbildung statt. Die Teilnehmer aus den Wehren Hardheim, Höpfingen und Walldürn hatten [...]