Publikum feiert Johann-Strauß-Orchester Frankfurt

(Foto: Liane Merkle)

14. Schlosskonzert Waldleiningen

Mudau. (lm) Mit lang anhaltendem und lautstarkem Beifall, Zugabe-Rufen und Standing Ovations erarbeitete sich das Publikum im ausverkauften 14. Schlosskonzert Waldleiningen nach dem rd. zweistündigen Konzert des Johann-Strauß-Orchesters Frankfurt unter der Leitung und Moderation von Witolf Werner Zugabe um Zugabe.

Werbung

Das Orchester begeisterte damit in Waldleiningen bereits zum zehnten Mal in Folge ebenso wie die Solisten Christiane Linke (Sopran) und Stefan Lex (Tenor). Die „Juwelen der Operette“ deckten eine große Bandbreite an qualitativ hochwertiger Unterhaltungsmusik ab und unterstrichen außerdem perfekt das zauberhafte Ambiente im Schlosshof, wo sich unter anderem, alles was Rang und Namen hat, eingefunden hatte.

Neben seinen Bürgermeisterkollegen aus den angrenzenden Bundesländern und dem Präsidium des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland um Präsident Herbert Münkel und Ehrenpräsident Gerd Münch konnte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger Seine Durchlaucht Andreas Fürst zu Leiningen, Ihre Königliche Hoheit Alexandra Fürstin zu Leiningen, Gräfin Hochberg sowie Prinz Ferdinand und Prinzessin Viktoria-Louise zu Leiningen willkommen heißen. Sein Dank ging an das Fürstenhaus und die Klinikverwaltung mit der gastfreundlichen Schlossküche ebenso wie an Hauptorganisator Christoph Müller und sein Team und natürlich an die Künstler des genussreichen Abends, die bekannte Kompositionen von Johann Strauß, Franz Lehár, Franz von Suppé, Carl Zeller und Emmerich Kálmán, zu Gehör brachten.

Das grandiose Orchester bewies sein Können rein instrumental mit den schwungvollen Ouvertüren zu „Gräfin Mariza“ und zur „Leichten Kavallerie“, führte seinem Publikum eindrucksvolle „Nordseebilder“ im Walzertakt vor und nahm es im „Vergnügungszug“ einer Polka mit auf die Reise. Weiter begeisterten die Musiker und Musikerinnen mit dem Walzer „Zigeunerliebe“ sowie dem Fatinitza- und dem Radetzky-Marsch.

Die beiden Solisten überzeugten stimmlich und schauspielerisch mit Stücken aus „Gräfin Mariza“, dem „Vogelhändler“, der „Lustigen Witwe“ und „Giuditta“, wobei Stefan Lex vor allem mit seinem Auftritt „Da geh‘ ich zu Maxim“ Aufsehen erregte und Christiane Linke mit dem „Vilja-Lied“. Ansonsten standen Duette der Beiden im Fokus des Abends, bei denen zu spüren war, dass die Künstler ein eingespieltes Team im Singen und Tanzen sind. „Mir scheint ich kenn‘ Dich spröde Fee“, „Schenkt man sich Rosen in Tirol“, „Einmal möcht‘ ich wieder tanzen“ oder „Stoß‘ an Du Liebchen mein“ holten das Publikum von den Stühlen.

Kulinarisch abgerundet wurde der Abend durch die Leckereien aus der Schlossküche.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: