Abteilungswehren bilden Ausrücke-Gemeinschaft

Unser Bild zeigt von links: Kurt Rippberger, Martin Müller und Jochen Walz. (Foto: Liane Merkle)

FFW Donebach und Mörschenhardt – Tagesstärke rückläufig

Donebach. (lm) Die Freiwilligen Feuerwehren der Abteilungen Donebach und Mörschenhardt werden künftig in einer „Ausrücke-Gemeinschaft“ sowohl Übungen als auch Einsätze durchführen. Zu diesem Entschluss hatten sich die jeweils Verantwortlichen nach intensiven Gesprächen mit der Mudauer Gesamtwehr und mit der Gemeindeverwaltung durchgerungen, da die jeweilige Tagesstärke stetig geringer wurde und man nun eine deutlich verbesserte Schlagkraft auf die Beine stellen könne.

Doch bevor man einen gemeinsamen Abteilungskommandanten mit seinen Stellvertretern wählen kann, mussten in den getrennten Jahreshauptversammlungen erst einmal die beiden Abteilungsführungen ordnungsgemäß zurücktreten und im Rahmen von Neuwahlen die beiden weiteren Vorstandschaften neu besetzt werden.

Im Beisein von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Gesamtkommandant Markus Peiß, Ortsvorsteher Herbert Scharmann, Ehrengesamtkommandant Gerd Mayer und Franz Brenneis für den Förderverein der Donebacher Feuerwehr, resümierte der Donebacher Abteilungskommandant Kurt Rippberger die Geschehnisse im Berichtszeitraum. Sein besonderer Dank galt allen, die sich in den zurückliegenden Jahren für die Belange der Wehr eingesetzt hatten, der Gesamtwehr für das harmonische Miteinander und der Gemeinde Mudau für ihre stete Unterstützung.

Dem Förderverein galt ein Dank für die Spende eines Defibrillators und eines Laptops für die Jugendfeuerwehr.

Aktuell verfüge die Abteilungswehr Donebach über 19 Aktive, sieben Alterskameraden und zehn Jugendliche in der Jugendfeuerwehr Mörschenhardt und Donebach. Die sieben durchgeführten Einsätze gliederten sich in ein Fehlalarm, ein Kleinbrand, zwei technische Hilfeleistungen, zwei Straßensicherungen beim Maibaumstellen und am Martinsumzug sowie eine Ehrenwache am Kriegerdenkmal.

Der allgemeine Ausbildungsstand betrage aktuell zwei Gruppen-, sieben Truppführer, 15 Sprechfunker, drei Atemschutzgeräteträger, sechs Maschinisten. Schriftführer Martin Müller berichtete ausführlich über die Inhalte der elf Übungsabende, die Frühjahrsübung mit Löschangriffen und Wasserentnahmen und natürlich über die Einsätze.

Präsent war man bei diversen Besprechungen, Festen befreundeter Wehren, beim Dreiländer-Treffen, bei Beerdigungen und Jubiläen. In Lehrgängen bildeten sich Patrick und Dennis Henych zu Atemschutzgeräteträgern und an der Motorsäge weiter, und Philip Scheuermann zum Sprechfunker.

Dank einer sehr guten Unterstützung durch den Förderverein, die Aktiven mit zahlreichen Helfern und Sponsoren, sowie der Orts- und Gemeindeverwaltung konnte im Anschluss Jugendwart Siegbert Schäfer über eine geordnete und zukunftsweisende Nachwuchsarbeit berichten. Er erinnerte an die 15 Übungen, Abnahme der Jugendflamme, das Wickeln der Maibaumkränze, die Teilnahme am Gemeindeturnier in Mudau und die Beteiligung am Ferienprogramm.

Als weitere Aktivitäten nannte der Jugendwart die Fackelteilnahme am Martinsumzug, den Verkauf des Jahreskalenders und die gemeinsame Weihnachtsfeier. Wie gewohnt konnte Kassenwartin Eva-Maria Schäfer über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichten und da die Kassenprüfer Jens Gehrig und Willi Walz keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Abteilungsführung einstimmig Entlastung als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Unter der Leitung von Bürgermeister Dr. Rippberger brachten die Neuwahlen für die restliche Abteilungsführung der selbständig bleibenden Donebacher FFW für die nächsten fünf Jahre folgendes einstimmiges Ergebnis: Kassiererin Eva-Maria Schäfer, Schriftführer Philipp Scheuermann, Jugendwarte Siegbert Schäfer und Philipp Scheuermann, Ausschuss Ralf Fertig, Achim Gehrig, Andreas Frank, Jens Gehrig, Dieter Rögner, Patrick Henych und Philipp Scheuermann, Gesamtausschuss Philipp Scheuermann, Fahnenträger Ralf Fertig, Philipp Scheuermann, Achim Gehrig, Patrick Henych, Revisoren Denis Henych und Martin Müller, Gerätewart Hilmar Allgaier.

Der neue Abteilungskommandant und seine Stellvertreter wurden in einer nachfolgenden gemeinsamen Versammlung mit den Mörschenhardter Kameraden gewählt. Nach 19 Jahren an der Spitze der Donebacher Feuerwehr wurden Abteilungskommandant Kurt Rippberger und Schriftführer Martin Müller mit einem Präsent als äußeren Ausdruck des Dankes für ihre Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein und ihr Engagement aus ihren Ämtern verabschiedet. Ein weiterer Dank von Jochen Walz galt dem Sportverein für die Überlassung der Räumlichkeiten im Sportheim für diese Versammlung.

In den Grußworten wurde der Feuerwehrbedarfsplan und die gute Nachwuchsarbeit gewürdigt sowie das harmonische Zusammenwirken mit den örtlichen Vereinen und in der Gesamtwehr hervorgehoben.

 

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: