Bauarbeiten in der Pfalzgraf-Otto-Straße

(Foto: pm)

Weitere Bushaltestellen werden umgerüstet – Straßenbelag wird erneuert

Mosbach. (pm) An gleich zwei Bushaltestellen in der Pfalzgraf-Otto-Straße haben dieser Tage Bauarbeiten begonnen. Hintergrund ist der barrierefreie Ausbau weiterer Bushaltestellen. Aber auch der Straßenbelag und, wenn nötig der Straßenuntergrund, werden in diesem Zusammenhang an den Stellen erneuert, wo es dringend geboten ist.

Die Pfalzgraf-Otto-Straße ist einer der Straßen im Stadtgebiet, die den dichtesten Busverkehr aufweisen. Neben der Linie 833, die Obrigheim mit Mosbach und der Waldstadt im Halbstundentakt verbindet, gibt es weitere Linien nach Aglasterhausen und Haßmersheim, die jeweils einmal pro Stunde fahren. Gewerbeschule und Einkaufsmärkte sorgen für viele Fahrgäste, aber auch die Bewohner des dicht besiedelten angrenzenden Wohngebiets nutzen die Busse rege. Grund genug für die Verwaltung, die Haltestellen entsprechend der aktuellen gesetzlichen Vorgaben barrierefrei auszubauen. In diesem Zusammenhang werden auch drei bestehende Wartehallen abgebaut, renoviert und anschließend wieder aufgebaut. Die Haltstelle „Bama“ erhält ein neues Wartehäuschen.

Bei dieser Gelegenheit sollen zudem Teile der Straße erneuert werden. An einigen Stellen weist die Oberfläche, aber auch der Unterbau, infolge der starken Verkehrsbelastung Schäden auf, die nun beseitigt werden sollen. Am stärksten betroffen ist die Kreuzung Schillerstraße/Pfalzgraf-Otto-Straße. Dort werden nun zunächst am Fahrbahnrand alle Vorbereitungen getroffen, in den großen Ferien erfolgt dann eine Vollsperrung zur Erneuerung der Fahrbahn. Auch Teile der Friedrich-Hölderlin-Straße und die zwei dortigen Bushaltestellen im Bereich Eduard-Mörike-Weg werden im Zuge dieser Maßnahmen erneuert bzw. umgebaut.

Rund 516.000 € investiert die Stadt in die Gesamtmaßnahme. Aus dem GVFG-Programm des Landes (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) werden für die Haltestellen Zuschüsse in Höhe von 116.500 € erwartet. Bis Mitte September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein – sofern das Wetter mitspielt.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: