Jugendfeuerwehr besucht Salzbergwerk

Unser Bild zeigt die Jugendfeuerwehr Waldbrunn – Ausrückebereich 2 mit Ortsvorsteher Herbert Bachert und den Betreuern der Nachwuchskräfte. (Foto: Hofherr)
Waldbrunn.  (Hof) Die Jugendfeuerwehr Waldbrunn Ausrückebereich 2 (Oberdielbach, Schollbrunn, Weisbach) durfte dieser Tage die Spende des Ortschaftsrat Oberdielbach und Wiesentalausschuss einlösen.

Als Dank für die Schauübung im Rahmen des Wiesentalfest hatten die Festorganisatoren den Kindern einen Erlebnistag versprochen und die gesamten Kosten für diesen Ausflug übernommen.

Nach dem man mit dem Kindergartenbus der Gemeinde Waldbrunn nach Bad Friedrichshall ins Salzbergwerk gefahren war, verbrachte man dort zwei Stunden unter Tage.

Mit einem Förderkorb fuhren die jungen Floriansjünger 180 Meter tief in die rund 200 Millionen Jahre alte, faszinierende Welt des „weißen Goldes“. So tief unten erfuhren die Kinder allerlei Wissenswertes über die Salzgewinnung und -verwendung. Auch eine effektvolle Schausprengung durften die Mitglieder der Jugendwehr selbst auslösen. 

Beeindruckend war auch eine der weltweit größten Bergbaumaschinen. Der ausgestellte Continuous Miner war von Mai 2006 bis März 2016 in Betrieb. Die Leistung des Continuous Miner beträgt 770 kW.

Bevor man die Fahrt mit dem Förderkorb ans Tageslicht startete, durften Kinder und erwachsene Begleiter eine 40 Meter langen Rutsche nutzen. So erlebten die Waldbrunner wie sich ein Bergmann früherer Tage fühlte.

Von Bad Friedrichshall ging es weiter zur Alla Hopp-Anlage in Schwarzach. Hier durften sich die Kinder austoben, bevor man die Heimreise zum Feuerwehrfest in Strümpfelbrunn antrat.

In Strümpfelbrunn angekommen stärkten sich die Ausflügler beim gemeinsamen Essen. Im Namen aller Teilnehmer bedankten sich die Jugendsprecher bei Ortsvorsteher Herbert Bachert für den erlebnisreichen Tag.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: