Verdientes Remis beim Oberligisten

Symbolbild
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Vladimir Trucic wechselt zum VfR Mannheim

Neckarsulm.  (mk) Die Vorbereitung des VfR Mannheim verläuft weiterhin zufriedenstellend. Nach dem 3:2-Erfolg gegen die SG Unter-Absteinach erkämpften sich die Rasenspieler am Sonntagvormittag beim Oberligisten Neckarsulmer Sportunion ein mehr als gerechtes 1:1-Unentschieden. Vor allem in der ersten Halbzeit konnte der Atik-Elf eine sehr gute Performance bescheinigt werden. Mit einer angriffsbetonten Spielweise schafften es die Blau-Weiß-Roten immer wieder, die Sportunioner ordentlich unter Druck zu setzen.

Ein Eigentor der Gastgeber, fiel aufgrund von Unstimmigkeiten im Defensivverband und war eine direkte Folge des druckvollen Mannheimer Offensivfußballs, der den höherklassigen Gegner mit seinem effektiven Forechecking zu Fehlern zwang. Auch in den darauffolgenden Minuten vermochte es der VfR, viele Bälle zu erobern und Abschlüsse zu produzieren. Christian Grimm hatte eine gute Gelegenheit zum 0:2, scheiterte aber am Schlussmann der Neckarsulmer. Eine tadellose Defensivleistung sorgte dafür, dass der Fünftligist bis zum Pausentee keine Tormöglichkeit herausspielen konnte.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Der letzte Treffer dieser Begegnung schlug jedoch im Kasten des VfR ein. Den Kurpfälzern wurde in dieser Szene ein schlampiges Passspiel zum Verhängnis. Neckarsulm schlug daraus Kapital und sorgte nach einer präzisen Flanke schlussendlich für den leistungsgerechten 1:1-Endstand.

Derweil wurde der VfR Mannheim mit der Verpflichtung von Vladimir Trucic nochmals auf dem Transfermarkt tätig. Der 24-jährige Angreifer spielte zuletzt für den niederösterreichischen Fünftligisten SV Haitzendorf und war bei den bisher absolvierten Testspielen bereits für den Verbandsligist am Ball. Am Dienstag bereitete der Serbe gegen die SG Unter-Absteinach unter anderem den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich vor.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: