Arbeitslosenquote liegt bei 3,0 Prozent

Arbeitsamt
_(Symbolbild - Michael/Pixabay)_

Zahl der Arbeitslosen sinkt im Februar

(pm) Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim leicht gesunken. Insgesamt sind 10.273 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 200 Arbeitslose (Minus 1,9 Prozent) weniger als im Vormonat, 1.004 mehr als im Februar 2019 (Plus 10,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent auf 3,0 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,5 Prozent.

„Ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit im Februar ist in den letzten Jahren zu einer normalen Entwicklung geworden. Daran änderte auch die aktuelle wirtschaftliche Lage und die politischen Unsicherheiten nichts“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.
Bis auf den Personenkreis der unter 25-jährigen ging die Arbeitslosigkeit bei allen anderen wie zum Beispiel den Langzeitarbeitslosen, Älteren und Schwerbehinderten zurück.
„Der leichte Anstieg bei den Jüngeren im Februar ist üblich. Ausbildungen mit einer Dauer von zweieinhalb und dreieinhalb Jahren sowie Nachprüfungen sind im Februar abgeschlossen. Da es nicht immer mit der nahtlosen Übernahme oder eines Stellenwechsels klappt, erfolgt eine Arbeitslosmeldung von kurzer Dauer“, führt die Agenturleiterin an.

Die Einstellungsbereitschaft der Betriebe hat im Februar wieder etwas Fahrt aufgenommen. Im Februar wurden 1.507 neue Stellen gemeldet, 552 mehr als im Vormonat (Plus 57,8 Prozent), 602 (Minus 28,5 Prozent) weniger als im Februar 2019. Insgesamt waren 5.642 offene Stellen gemeldet, 332 mehr (Plus 6,3 Prozent) als im Vormonat, 2.165 (Minus 27,7 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

„Fachkräfte sind gesucht. Und mit einer abgeschlossenen Ausbildung schafft man sich die beste Grundlage für die Zukunft und weitere Karriereschritte in Richtung Meister, Techniker oder in ein anschließendes Studium“, so Karin Käppel und weist auf die bundesweite Woche der Ausbildung hin, bei der sich auch die Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim beteiligt.
Ausbildung ist aber nicht nur Thema für Schulabgänger, sondern auch für berufliche Wiedereinsteiger, für Studienabbrecher oder für Frauen und Männer mit Ausbildung, die lange berufsfremd gearbeitet haben.
„Wir bieten umfassende Beratungs- und Unterstützungsangebote auf dem Weg zum beruflichen Ziel an- unabhängig von Alter und beruflicher Vorbildung, ob arbeitslos oder beschäftigt. Und die Beratung und Förderung Beschäftigter in den Unternehmen wird in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen“, ist die Agenturleiterin überzeugt.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (Vormonat 3,0 Prozent). Im Februar waren 3.339 Menschen arbeitslos gemeldet, 138 oder 4,0 Prozent weniger als im Januar und 182 (Plus 5,8 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
929 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.068 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 656 Stellen gemeldet (Februar 2019: 721), 259 oder 65,2 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.213; 8,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,5 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Im Februar waren 1.687 Menschen arbeitslos gemeldet, 62 oder 3,5 Prozent weniger als im Januar und 128 (8,2 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
475 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 530 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 107 Stellen gemeldet (Februar 2019: 355), 76 oder 41,5 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 972; 25,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent (Vormonat 3,1 Prozent). Im Februar waren 2.393 Menschen arbeitslos gemeldet, sieben oder 0,3 Prozent weniger als im Vormonat und 381(18,9 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
702 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 712 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 556 Stellen gemeldet (Februar 2019: 654). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.740; 37,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,5 Prozent (Vormonat 3,5 Prozent). Im Februar waren 2.854 Menschen arbeitslos gemeldet, sieben oder 0,2 Prozent mehr als im Vormonat, 313 (12,3 Prozent) mehr als im Februar 2019.
714 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 712 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 188 Stellenangebote gemeldet (Februar 2019: 379). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 717; 45,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.142 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 6.131. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 40,3 Prozent.

Von den 3.339 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1.408 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (Januar 2020: 1.438). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 1.931 Arbeitslose (Januar 2020: 2.039).

Von den 1.687 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 628 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Januar 2020: 671). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1.059 Arbeitslose (Januar 2020: 1.078).

Von den 2.393 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 900 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Januar 2020: 896). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.493 Arbeitslose registriert (Januar 2020: 1.504).

Von den 2.854 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1.206 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (Januar 2020: 1.161). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.648 Arbeitslose (Januar 2020: 1.686).

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]