Landratsamt öffnet schrittweise

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

Ab 18. Mai wieder für Publikumsverkehr zugänglich – Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Masken vorgeschrieben

Mosbach/Buchen.  (pm) Landratsämter und Rathäuser sollen nach einer Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände seit Anfang Mai schrittweise wieder damit beginnen, die Gebäude für den Publikumsverkehr zu öffnen. Dabei müssen jeweils die örtlichen Verhältnisse berücksichtigt werden.

Nach Umsetzung zahlreicher Schutzmaßnahmen hat sich das Landratsamt deshalb entschlossen, die meisten Dienststellen ab Montag, 18. Mai für die Zeit der allgemeinen Sprechstunden (Montag von 8.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 16.00 Uhr und Donnerstag von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr) wieder zu öffnen. Im Interesse eines geordneten Ablaufs werden aber auch weiterhin vorherige Terminvereinbarungen dringend empfohlen. Wo immer möglich sollten die Anliegen zudem telefonisch oder per E-Mail vorgebracht werden.

An den anderen Tagen bleiben die Dienststellen zunächst für den Publikumsverkehr noch geschlossen. Terminvereinbarungen sind auch für diese Tage aber jederzeit möglich. Bei den Kfz-Zulassungsstellen gelten die bisher gültigen Öffnungszeiten. Erneute Einschränkungen müssen angesichts der latenten Gefahr einer Verschlechterung des Infektionsgeschehens ausdrücklich vorbehalten bleiben.

Zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger sowie der Mitarbeiter werden im Eingangsbereich sämtlicher Gebäude Hinweisschilder aufgestellt sein, in denen auf die Einhaltung des Mindestabstands hingewiesen wird. Teilweise werden auch noch Bodenmarkierungen angebracht. Besucherinnen und Besucher sind zudem verpflichtet, innerhalb der Dienstgebäude einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen. Auch dazu wird in den Eingangsbereichen ausdrücklich aufgefordert.

In einzelnen Gebäuden ist es darüber hinaus erforderlich, weitere Sonderregelungen für den Zugang zu treffen. Das betrifft vor allem Gebäude mit intensivem Publikumsverkehr wie die Kfz-Zulassungsstellen, das Asyl- und Ausländerrecht sowie den Sozialbereich. Teilweise wird der Zugang dort auf eine maximale Anzahl von Personen beschränkt. In denjenigen Büros, in denen Publikumsverkehr stattfindet, dürfen sich außer der Sachbearbeiterin oder dem Sachbearbeiter nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig aufhalten. Soweit mehr Personen auf einmal vorsprechen, müssen diese deshalb unter Beachtung des vorgegebenen Abstandsgebots vor den Büros oder im Freien warten.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: