Auch Nina Warken will Direktmandat

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Foto: pm)

Tauberbischofsheim.  Nachdem Alois Gerig (CDU) am Abend gegenüber NOKZEIT den Verzicht auf eine weitere Direktkandidatur bekannt gegeben hatte (NZ berichtete), erklärt MdB Nina Warken aus Tauberbischofsheim: „Wir alle sind Alois Gerig zu großem Dank verpflichtet, weil er uns hervorragend in Berlin vertreten und sich immer leidenschaftlich für unsere Heimat engagiert hat. Ich persönlich möchte ihm in besonderer Weise danken für seine Freundschaft und dafür, dass wir immer kollegial, vertrauensvoll und partnerschaftlich zusammengearbeitet sowie uns ausgetauscht haben. Seite an Seite konnten wir viel gemeinsam erreichen.

Seit insgesamt sieben Jahre arbeite ich als Bundestagsabgeordnete und gehöre wie schon in der letzten Wahlperiode dem Vorstand unserer CDU/CSU-Bundestagsfraktion an. Durch viele Termine und Begegnungen kenne ich unseren Wahlkreis bestens. Ich möchte mich der Herausforderung stellen, das Direktmandat in unserem Bundestagswahlkreis Odenwald-Tauber wieder für die CDU zu gewinnen. Von vielen Seiten erfahre ich starken Rückenwind, dies bestärkt mich in meiner Kandidatur.

Ob als Bundestagsabgeordnete oder seit 2004 als Stadträtin in Tauberbischofsheim: Ich setze mich mit Leidenschaft für die Menschen unserer Heimat ein. Mein Motto: zuhören, anpacken, umsetzen.“

Artikel teilen:

  • 1

Zum Weiterlesen: